Österreichs Gegner bei der EURO 2020 haben ihre Residenzen gewählt

Sport / 30.01.2020 • 19:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien Österreichs EM-Gruppengegner haben ihre Quartiere während der Endrunde im kommenden Sommer festgelegt. Die Niederlande werden im KNVB Campus in Zeist in der Provinz Utrecht trainieren und von dort zu ihren Spielen nach Amsterdam fahren. Die Ukrainer schlagen ihr Basisquartier indes in Bukarest auf. In Rumäniens Hauptstadt werden die Osteuropäer wie Österreich zwei Partien bestreiten.

Die großen Nationen Frankreich (Clairefontaine), Spanien (Madrid), Deutschland (Herzogenaurach), Italien (Coverciano) und England (Burton upon Trent) verbringen die EM dank Heimvorteil jeweils zu Hause. Österreich wird während der EM in Seefeld residieren und von dort via Innsbruck zu den Spielen in Bukarest und Amsterdam aufbrechen. Die ÖFB-Auswahl ist dabei die Ausnahme unter jenen Nationen, die nicht Co-Gastgeber sind. Kroatien, Tschechien (beide in Schottland), Finnland (St. Petersburg), Polen, Schweden (beide Irland), Portugal (Budapest), Türkei, Wales (beide Baku) und die Schweiz (Rom) haben in Orten gebucht, in denen sie aus kurzer Distanz zu zwei von drei Gruppenspielen anreisen können. Nur die Belgier, die in St. Petersburg und Kopenhagen antreten, sowie Weltmeister Frankreich, der seinen Gruppenspiele in München und Budapest bestreitet, bleiben ebenfalls daheim.