Ein ruhiger Abend

Sport / 31.01.2020 • 22:44 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Es herrschte enormer Andrang im Glashaus des Planet Pure Stadion. Viele Austria-Mitglieder wollten den Worten des „neuen“ Kapitäns Bernd Bösch zuhören.steurer
Es herrschte enormer Andrang im Glashaus des Planet Pure Stadion. Viele Austria-Mitglieder wollten den Worten des „neuen“ Kapitäns Bernd Bösch zuhören.steurer

Fünfköpfiger Vorstand von Austria Lustenau wiedergewählt.

Lustenau Eines vorweg: Die Jahreshauptversammlung von Austria Lustenau gestaltete sich in diesem Jahr um einiges ruhiger als im letzten Jahr. Dennoch schwang die außerordentlich einberufene Jahreshauptversammlung 2019 und die Ablöse des langjährigen Präsidenten Hubert Nagel mit. Daher ließ es sich Vorstandssprecher Bernd Bösch vor einem vollen Glashaus im Planet Pure-Stadion nicht nehmen, großen Dank an die ehemaligen Vorstandsmitglieder für ihr jahrelanges Handeln und Wirken für die Austria auszusprechen. Er wies ausdrücklich darauf hin, „dass wir alle Austrianer sind.“ Großer Applaus brandete auf. Ebenso als Bösch attestierte, ab sofort hauptberuflich für die Austria tätig zu sein. „Seitdem wir als fünfköpfiges Team die Agenden im letzten Jahr übernommen haben, gab es viele große Herausforderungen. Auch sportlich entwickelte sich eine Berg- undTalfahrt. Aber wir wissen, wo wir hin wollen. Und diesen Weg gehen wir Schritt für Schritt.“

Es gab auch keine Bedenken der vielen Austria-Mitglieder, dem Team erneut ihr Vertrauen auszusprechen. Das Team mit Josef Bayer, Valentin Drexel, Bernd Bösch, Stephan Muxel und Christoph Wirnsberger wurden einstimmig wiedergewählt. Davor ließ der neue „Kapitän“ Bösch die Austrianer wissen, dass eine Vertragsverlängerung von Stürmer Ronivaldo nur noch eine Frage der Zeit ist. „Es ist davon auszugehen, dass wir in den nächsten Tagen eine Vertragsverlängerung von weiteren zwei Jahren mit Ronivaldo vermelden können.“

Thema Stadion und Verluste

Neuigkeiten gab es auch bezüglich Stadion, die aber nicht den geplanten Umbau betreffen. Aufgrund Lizenzbestimmungen der Bundesliga kann die Austria die Cashpoint Arena in Altach nicht mehr als Ausweichstadion melden. Daher wird man noch vor Abgabe der Lizenz für die nächste Saison die Südtribüne zurückbauen und überdachen müssen. Die Verluste führt der Vorstand auf zurückgegangenes Sponsor-Interesse und den Verlust des Fernsehgeldes von Sky zurück. Dazu ergänzte Bösch, dass man „die von Hubert Nagel übernommen Haftungen ihm in den nächsten Jahren zurückbezahlen werde.“

Am Ende der Versammlung herrschte Aufbruchsstimmung. Auch weil das Cup-Viertelfinale nächsten Samstag gegen WSG Tirol ansteht. Spätestens ab da will man wieder für Furore sorgen. VN-MKR

„Wir wissen, wo wir hin wollen. Und diesen Weg gehen wir Schritt für Schritt.“

Fussball

Jahreshauptversammlung Austria Lustenau 2020

Vorstand: Josef Bayer, Bernd Bösch, Stephan Muxel, Christoph Wirnsberger, Valentin Drexel,

Finanzen

Einnahmen:  2.693.654,55 Millionen Euro

Ausgaben:  3.121.548,11 Millionen Euro

Verlust:  427.893,56 Euro, nach Zinsen und Steuern von 434.922,73 Euro

Wichtigste Ausgaben

Personalaufwand:  1.569.648,21 Euro

Spielbetrieb:  333.110,19 Euro

Stadionnutzung:  139.203,93 Euro

Materialaufwand:  302.134,24 Euro

Wichtigste Einnahmen

Eintritt + Jahreskarten:  133.517,81 Euro

Sponsoren + Werbung:  1.059.498.45 Euro

Übertragungsrechte + Bew.-Spons.:  331.732,00 Euro