Mit 18:0-Run Spielverlauf auf den Kopf gestellt

Sport / 02.02.2020 • 19:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Beim Zwischenspurt von 41:46 auf 59:46 innert fünf Minuten gingen neun der 18 Punkte der Dornbirn Lions auf das Konto von Javier Medori.VN/Stiplovsek
Beim Zwischenspurt von 41:46 auf 59:46 innert fünf Minuten gingen neun der 18 Punkte der Dornbirn Lions auf das Konto von Javier Medori.VN/Stiplovsek

Gala von Arruti bei 89:69-Arbeitssieg der Lions gegen Basket Flames.

Dornbirn Nach dem souveränen 90:76-Auswärtserfolg vor einer Woche bei Tabellenführer Güssing/Jennersdorf benötigten die Raiffeisen Dornbirn Lions im Topduell des drittletzten Spieltages in der zweiten Basketball-Bundesliga lange Zeit, bis sie ihre Betriebstemperatur erreicht hatten. Dieser Umstand lag aber nicht an der Stärke der Baskets Flames, sondern an der passiven Deckungsarbeit der Equipe von Headcoach Borja San Miguel. Nach dem 35:36-Pausenrückstand agierten die Gastgeber dann wesentlich kompakter und unter der Regie des überragenden Ander Arruti nahm der Lions-Express richtig Fahrt auf. Mit einem 18:0-Lauf zwischen der 23. (41:46) und 28. Minute (59:46) wurden die Hoffnungen auf den ersten Punktgewinn der Flames seit Oktober 2015 innert kurzer Zeit zunichte gemacht. „Zu Beginn an war unsere Verteidigung zu fehleranfällig und am Rebound waren wir nicht präsent. Doch wir konnten das Tempo hochhalten, sind dann in einen Flow gekommen und haben verdient gewonnen“, analysierte Lions-Spielmacher Arruti.

Über ein gelungenes Comeback im Lions-Trikot nach dreijähriger Absenz durfte sich Mario Tobar freuen. Der 31-jährige Center aus Spanien brachte es in 14:36 Minuten Spielzeit auf zehn Punkte und bestätigte, dass er eine optimale Ergänzung für die kommenden Ziele ist.

In den letzten Partien vor der Best-of-three-Viertelfinalserie gastieren die Lions noch bei Schlusslicht Deutsch Wagram und empfangen dann im Rahmen der Lions-Charity am 15. Februar die Fürstenfeld Panthers. VN-JD

Basketball

Zweite Basketball-Bundesliga 2019/20

Raiffeisen Dornbirn Lions – Basket Flames Vienna 89:69 (17:21, 35:36, 65:53)

Raiffeisen Dornbirn Lions: Brajkovic 3, Arruti 23, Ivica Dodig 7, Medori 18, Kevric 6, Sebastian Gmeiner 10, Buljubasic, Sanchez Rodriguez 2, Tobar Ruiz 10, Bas 10, Valentin Dodig

Tabelle  1. Mattersburg Rocks  20  16  4  1618:1406 +212 32

  2. Güssing/Jennersdorf Blackbirds 20  15  5  1571:1373  +198 30

  3. Raiffeisen Dornbirn Lions 20  14  6  1668:1545  +123 28

  4. Fürstenfeld Panthers 20  12  8  1621:1461  +160 24

  5. Mistelbach Mustangs  20  12  8  1586:1494  +92  24

  6. Wörthersee Piraten Klagenfurt 20  11  9  1512:1503  +9 22

  7. Basket Flames Vienna 20  11  9  1536:1512  +24  22

  8. BBC Nord Dragonz Eisenstadt 20  10  10  1629:1613  +16  20

  9. BBU Salzburg 20  6  14  1437:1576  -139 12

 10. KOS Celovec Klagenfurt 20  6  14  1482:1640  -158 12

 11. Raiders Tirol 20  5  15  1439:1606  -167 10

 12. Deutsch Wagram Alligators  20  2  18  1346:1716  -370 4

Erklärung: Top-8-Teams sind bereits vorzeitig für das Viertelfinale qualifiziert. Bei Punktegleichstand von zwei oder mehrerer Teams entscheiden die direkten Resultate über die Endplatzierung.

Restprogramm Grunddurchgang der Dornbirn Lions: Deutsch Wagram Alligators – Dornbirn Lions, 8. 2., 18.30 Uhr; Dornbirn Lions – Fürstenfeld Panthers, 15. 2., 18 Uhr.