Am Ende entschieden drei Games das Feldkircher Revierduell

Sport / 03.02.2020 • 20:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Siegerteam des TC ESV Feldkirch (v. l.): Nico Knapp, Andreas Wakonigg, Tobias Spousta und Dario Lechner.VTV
Das Siegerteam des TC ESV Feldkirch (v. l.): Nico Knapp, Andreas Wakonigg, Tobias Spousta und Dario Lechner.VTV

Dornbirn Insgesamt sieben Mannschaften aus sechs Vereinen lieferten sich beim zum sechsten Mal ausgetragenen Junior-Davis/Fed-Cup des Vorarlberger Tennisverbandes (VTV) packende Duelle. Nach Erfolgen des TC BW Feldkirch in den Jahren 2015, 16, 18 und 19) und des TC Dornbirn (2016) konnte sich erstmals der TC ESV Feldkirch in die Bestenliste eintragen. Nach sechs Siegen und einer Niederlage (3:6 gegen den TC Altenstadt 2) entschieden bei gleichem Punktestand (15:3) und derselben Anzahl von gewonnenen Matches (42:12) und Sätzen (14:4) die um drei Punkte besseren Games von 99:96 zugunsten des Quartetts Nico Knapp, Andreas Wakonigg, Dario Lechner und Tobias Spousta. Die zweitplatzierte zweite Mannschaft des TC Altenstadt in der Besetzung Gilles Scherrer, Noah Schreiber und Leon Hammerer verwies die eigene Einsermannschaft mit Valentin Werner, Nico Steiner und Julian Werner auf den dritten Platz. Letztere gewannen zwar das Vereinsduell gegen die Zweiermannschaft mit 6:3, unterlagen allerdings dem ESV Feldkirch mit 0:9.

Auf den weiteren Rängen landeten der TC Nenzing (9:9 Punkte), der TC Lauterach (6:12), der TC Höchst (3:15) und der TC Vorderland.