Auf verlorenem Posten

Sport / 05.02.2020 • 21:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Julia Grabher war gegen die Weltranglisten-94. Paolini chancenlos.GEPA
Julia Grabher war gegen die Weltranglisten-94. Paolini chancenlos.GEPA

Julia Grabher und Fed-Cup-Team unterliegen Italien 0:3.

Tallinn Das österreichische Fed-Cup-Damenteam musste im Unternehmen Klassenerhalt in der Europa/Afrika-Zone I den ersten Rückschlag in Kauf nehmen. Zum Auftakt der in Tallinn ausgetragenen Vierergruppe verlor die Truppe von Kapitänin Marion Maruska, die ohne ihre Nummer eins Barbara Haas auskommen muss, gegen Italien glatt mit 0:3. Nächster Gegner ist heute Griechenland und morgen Gastgeber Estland (jeweils 15 Uhr MEZ). Die Griechinnen sind mit Maria Sakkari (WTA-21 ) ebenso Favoritinnen wie Estland mit Anett Kontaveit (WTA-22 ).

Im Vergleich mit Italien, als 24. um 16 Plätze besser klassiert in der Nationenrangliste als Österreich, unterlag zunächst die 21 Jahre alte Mira Antonitsch (WTA-Nr. 638) gegen die um sieben Jahre ältere Camila Girogi (WTA 100) in 1:37 Stunden 6:4, 3:6, 0:6. Im direkten Duell der Topspielerinnen stand die 23-jährige Dornbirnerin Julia Grabher (WTA 221) gegen die Weltranglisten-94. Jasmine Paolini (24 Jahre) auf verlorenem Posten und musste sich nach 67 Minuten mit 3:6, 1:6 geschlagen geben. Im Doppel hatten Melanie Klaffner/Sinja Kraus gegen Giulia Gatto-Manticone/Martina Trevisan mit 4:6, 4:6 das schlechtere Ende auf ihrer Seite.

Die Top-Zwei aus jeder der beiden Qualifikationsgruppen spielen am Samstag kreuzweise gegeneinander, die Sieger aus diesen Finalspielen bekommen die Möglichkeit, sich im April für das Weltgruppen-Finalturnier zu qualifizieren. Die jeweils Letztplatzierten beider Gruppen ermitteln am Samstag (12 Uhr MEZ) einen Absteiger in die Europa/Afrika-Zone II.

Philipp Oswald nicht dabei

Unterdessen gab in Wien Daviscup-Kapitän Stefan Koubek seine Mannschaft für das Duell um die Teilnahme am Weltgruppen-Finalturnier in Madrid am 6. und 7. März in Premstätten bei Graz gegen Uruguay bekannt. Im Aufgebot stehen Dennis Novak, Sebastian Ofner, Jürgen Melzer, Oliver Marach und Lucas Miedler, der sein Debüt im ÖTV-Team gibt.