Größere Verantwortung

Sport / 05.02.2020 • 17:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Präsentierten das Konzept „Optimal Sports“: die Ärztin Martina Leibovici-Mühl­berger und ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel.apa
Präsentierten das Konzept „Optimal Sports“: die Ärztin Martina Leibovici-Mühl­berger und ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel.apa

Der ÖSV sieht sich als Vorreiter und setzt noch mehr auf Prävention.

Wien Der Österreichische Skiverband (ÖSV) setzt angesichts von Vorwürfen über Machtmissbrauch und sexuelle Gewalt künftig stärker auf Prävention. Dazu verpasste man sich einen Ethikcode und konkrete Handlungsschritte, wenn es zu Verdachtsfällen kommt. „Ich glaube, wir haben eine größere Verantwortung“, erklärte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, dass man nicht nur hinter geschlossenen Türen kehren dürfe, sondern mehr tun könne und wolle, ja sogar müsse. Denn gemessen an der Zahl der Personen, die direkt mit dem Spitzensport in Verbindung stehen, gebe es keinen größeren Sportverband in Österreich als den ÖSV, meinte der Tiroler Langzeitfunktionär.

Ethikcode mit Notfallplan

Entwickelt wurde das Konzept „Optimal Sports“ von der Ärztin, Psychotherapeutin und Mediatorin Martina Leibovici-Mühlberger. Im Hintergrund steht die Förderung von drei Zielen: Stärkung der Persönlichkeit, Gesundheitsbewusstsein und Ressourcenbewusstsein, sprich Augenmerk auf einen „verantwortungsbewussten Umgang mit Natur und Umwelt“. So steht es wortwörtlich im neuen Ethikcode, den der Verband am 1. Dezember 2019 beschloss. Genauer gesagt gibt es zwei verschiedene Kodizes – einen für Aktive und einen für alle im Umfeld Tätigen, also Trainer, Betreuer, medizinisches Personal und andere Mitarbeiter. Festgehalten wurde in beiden, dass „jede Form von Übergriffen in Gesten, Worten, Handlungen oder Taten, welche die persönlichen Grenzen oder die Intimsphäre“ verletzten könnten, zu unterlassen sei. Im letzten Punkt verpflichtet man sich auch zur Ablehnung jedweder Form von Doping.

Leibovici-Mühlberger erarbeitete zudem einen „Notfallplan“, wie es Schröcksnadel nannte. Soll heißen: Wenn in Zukunft der Verdacht eines Übergriffs, von Stalking oder Mobbing aufkommt, gibt es eine klare Kette von Schritten und Maßnahmen, wie vorzugehen ist. Die Vorwürfe werden demgemäß zuerst einer von Leibovici-Mühlberger selbst geleiteten Stabsstelle gemeldet, die den jeweiligen Fall bewerten und nötigenfalls an Behörden weiterleiten soll. Die Stabsstelle soll auch zwischen den Parteien moderieren und den Prozess bis zu einem Abschlusspapier dokumentieren. Respekt und Vertrauen untereinander, Freude an sauberer Leistung, Ressourcenbewusstsein – das sind laut Leibovici-Mühlberger einige der Werte des ÖSV, die nun eben verschriftlicht wurden. Der ÖSV wolle hier Vorreiter sein. Andere Sportverbände und Wirtschaftspartner des ÖSV sollten, so Schröcksnadel, „Optimal Sports“ übernehmen, das sich so zu einer Art Gütesiegel entwickeln könnte.

Zertifikat für Schulen

Dazu präsentierte Schröcksnadel ein Zertifikat, mit dem sich künftig Schulen als offiziell anerkannte Partner des Verbands auszeichnen lassen können. Damit sollen die Ausbildungsstätten, auf die der ÖSV grundsätzlich per Gesetz keinen Zugriff hat, besser in die eigene Zuständigkeit integriert werden. „Hier hat uns das Ausland überholt“, erklärte der 78-Jährige.