Vorarlbergs Damen: Pinkelnig Dritte, Ortlieb nur Platz 18

Sport / 08.02.2020 • 16:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Eva Pinkelnig beim ersten Durchgang. <span class="copyright">APA</span>
Eva Pinkelnig beim ersten Durchgang. APA

12,9 Punkte trennten die Vorarlbergerin in Hinzenbach von der Siegerin. In Garmisch-Partenkirchen enttäuschten die Ski-Damen.

Chiara Hölzl hat am Samstag den ersten von zwei Weltcup-Bewerben der Skispringerinnen in Hinzenbach gewonnen. Die 22-jährige Salzburgerin segelte auf 86 und 91 m und gewann fast zehn Punkte vor der Norwegerin Maren Lundby und 12,9 vor der neuerlich auf dem Podest gelandeten Eva Pinkelnig aus Vorarlberg. Diese behält damit den dritten Platz in der Weltcup-Gesamtwertung. Für Hölzl war es bereits der fünfte Saisonsieg, sie behält damit auch weiter das Gelbe Trikot.

Mit Lisa Eder, die als Achte erstmals überhaupt in die Top Ten kam, und Jacqueline Seifriedsberger auf Rang neun platzierten sich gleich vier Österreicherinnen unter den besten zehn. Daniela Iraschko-Stolz (12.) und Marita Kramer (19.) kamen ebenfalls in die Top 20.

Ortlieb nur Platz 18

Bei der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen haben Österreichs Damen nur eine Nebenrolle gespielt. Beim Sieg der Deutschen Viktoria Rebensburg in Garmisch-Partenkirchen wurde Elisabeth Reisinger als Zehnte (+1,80 Sek.) beste ÖSV-Läuferin in der Abfahrt. Die Kandahar ist damit weiterhin fest in deutscher Hand, vor einer Woche gewann Thomas Dreßen den Abfahrtslauf.

Für Nina Ortlieb reichte es nur für den 18. Platz, sie haderte mit der verpatzten Zielkurve. „Die ist mir total misslungen, das ärgert mich extrem und tut weh, weil es in den letzten Jahren auch nicht geklappt hat. Der Frust ist da.“ Stellvertretend für die Kolleginnen meinte sie. „Wir werden morgen noch einmal alles geben, damit das Ergebnis ein bisschen schöner aussieht.“ (APA)