Goalie Hurich und die Abwehr als Erfolgsfaktoren

Sport / 09.02.2020 • 15:04 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Auch im vierten Saisonduell gegen Meister und Cupholder Krems setzte sich der Alpla HC hard durch. Der Supercupsieger starten mit einem 26:20-Heimsieg in die Bonusrunde der Spusu Liga. GEPA

26:20-Heimsieg von Supercupsieger Alpla HC Hard gegen Double-Gewinner Krems.

Hard Auch das vierte Duell der Titelträger der letzten Saison endet mit einem Erfolg des Alpla HC Hard. Während es zu Saisonbeginn im Supercup (22:17) sowie dem 23:19-Auswärts- bzw. 26:21-Heimsieg jeweils fünf Tore Unterschied, stand am Ende des ersten Kräftemessens in der Bonusrunde der Spusu Liga ein 26:20-Heimsieg zu Buche.

Schlüssel beim Erfolg des Alpla HC Hard war eine kompakte Abwehrleistung. GEPA

Allerdings war zu Beginn der Partie beiden Mannschaften besonders im Angriff die lange Spielpause anzumerken und die Defensivreihen standen im Fokus. Der erste Treffer von Ivan Horvat (4.) sollte für lange Zeit die einzige Führung der Gastgeber sein. Die Gäste aus der Wachau hatten sich auf 5:2 (12.) und 8:6 (22.) abgesetzt, ehe Hard-Goalie Golub Doknic entnervt für Backup Thomas Hurich Platz machte. Am Ende war dieser Wechsel der Schlüssel zum Erfolg. Signifikant für den weiteren Spielverlauf die letzte Minute vor der Pause: Hurich parierte einen Wurf von Kandolf und im Gegenzug erzielte Lukas Schweighofer in Unterzahl den 10:10-Pausenstand.

Zwischenspurt von 12:12 auf 22:15

Nach Wiederanpfiff dauerte es deutlich weniger lang, bis die Roten Teufel endgültig das Kommando übernahmen. Mit einem Zwischenspurt von 12:12 (36.) auf 18:14 (46.) stieg der Druck. Der Meister fand kein Rezept, den Aktionsradius der unter der Regie von Gerald Zeiner nun richtig aufblühenden Hausherren zu stören. Spätestens als die Flügelzange Michael Knauth und Thomas Weber mit einem Doppelschlag auf 22:15 (54.) stellte, war der perfekte Play-off-Auftakt der Harder in Stein gemeißelt.

Gerald Zeiner zog in der zweiten Hälfte die Faden im Angriff der Harder. GEPA

„Wir haben die gesamte Spielzeit eine überragende Abwehrleistung gezeigt. Selbst als wir in der ersten Halbzeit im Angriff eine Schwächephase hatten, haben wir die Nerven nicht verloren. In der zweiten Halbzeit hat Gerald Zeiner dann einen Spielzug nach dem anderen durchgezogen und war zusammen mit Dominik Schmid und Goalie Thomas Hurich der große Unterschied“, freute sich Hard-Cheftrainer Klaus Gärtner.

Cupviertelfinale gegen Schwaz

Mit dem ersten Sieg hat der in der Auftaktrunde spielfreie Vizemeister vom Bodensee den Kontakt zu Leader Fivers Margareten gehalten. Nächster Gegner ist am kommenden Samstag (19 Uhr) zu Hause Ferlach. Anschließend müssen die Roten Teufel zwei Mal in Tirol bei Schwaz antreten. Zunächst am Faschingssamstag (22. Februar) in der Bonusrunde und dann am 26. oder 27. Februar im Cup-Viertelfinale. In den weiteren Partien trifft u. a. Cupholder Krems zu Hause auf Angstgegner Margareten.

Spusu Liga der Männer 2019/20

Bonusrunde (Ränge 1 bis 5), 2. Spieltag

Alpla HC Hard – UHK Krems 26:20 (10:10)

Sporthalle am See, SR Löschnig/Hug

Zweiminutenstrafen: 3 bzw. 4

Torfolge: 12. 2:6, 18. 4:7, 22. 6:8, 29. 8:10, 35. 10:12, 41. 15:12, 54. 22:15, 58. 25:17

Alpla HC Hard: Hurich, Doknic; Wurst, Maier 1, Dominik Schmid 2, Raschle, Manuel Schmid, Zivkovic 7, Poklar 1, Becvar, Schwärzler, Knauth 1, Weber 2, Zeiner 3, Schweighofer 3, Horvat 6/2

UHK Krems: Musel, Shejbal, Schweiger; Jochmann 1, Schafler, Auß, Posch 7, Hasecic, Hajdu 1, Prokop 1, Fizuleto 1, Nigg 1, Kandolf 6, Nikic, Tomann 1, Simek 1