Mit neuem Sponsor bleibt Mercedes länger

Sport / 10.02.2020 • 19:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der neue Mercedes-Geldgeber ist mit dem Logo in roter Untermalung hinter dem Fahrersitz prominent platziert. apa
Der neue Mercedes-Geldgeber ist mit dem Logo in roter Untermalung hinter dem Fahrersitz prominent platziert. apa

Formel-1-Rennstall präsentiert Ineos als Partner.

Kondon Formel-1-Serienweltmeister Mercedes hat in London Ineos als einen neuen Hauptsponsor („Principal Partner“) für die kommenden fünf Jahre präsentiert. Finanzielle Details zum Deal mit dem Petrochemie-Giganten wurden keine genannt. Laut Medienberichten sollen die „Silberpfeile“ vom Konzern des britischen Milliardärs Jim Ratcliffe 20 Millionen Pfund (23,61 Mill. Euro) pro Saison erhalten.

Mit dem Langzeitvertrag ist nun auch klar, dass Mercedes über dieses Jahr hinaus weiterhin der Motorsport-Königsklasse angehören will. Ab 2021 soll die Formel 1 nach einer großen Reform des Reglements wieder spannender werden, nachdem seit 2014 alle WM-Titel an Mercedes gegangen sind.

Die Plattform passt

„Wir sind langfristig dabei“, bekräftigte Teamchef Toto Wolff bei der Pressekonferenz im Königlichen Automobil-Club in London. „Wir mögen diese Plattform, aber gleichzeitig sind wir in Verhandlungen mit den Rechte-Inhabern, und einige Dinge müssen noch geklärt werden“, betonte der Wiener zu den laufenden Gesprächen mit dem Formel-1-Rechte-Inhaber Liberty Media. „Diese Partnerschaft (mit Ineos, Anm.) ist aber ein klares Signal, dass wir unsere erfolgreiche Reise in der Formel 1 fortsetzen wollen.“

Ineos hat sich bereits als Sportsponsor im Radfahren (durch Übernahme des Teams Sky), Segeln (Team UK im America‘s Cup), im Marathonlauf (1:59 Challenge in Wien) sowie im Fußball (OGC Nizza) einen Namen gemacht.

Zuletzt hatte es Gerüchte über einen Mercedes-Ausstieg aus der Formel 1 gegeben, nachdem der Mutterkonzern Daimler angekündigt hatte, dass man bis Ende 2022 10.000 Stellen streichen werde, um die Personalkosten um 1,4 Milliarden Euro zu senken. Diesen Gerüchten trat Wolff nun entschieden entgegen.

Hamilton soll bleiben

„Die Teilnahme an der Formel 1 ist eine der größten Kapitalrenditen im Daimler-Konzern“, bekräftigte der 48-Jährige. Und „im Vergleich zu den Milliarden von Marketingwerten, die generiert werden“, koste dieses Engagement „wenig“. Daneben arbeite man bei Mercedes auch an einer Vertragsverlängerung mit Superstar Lewis Hamilton, der heuer auf seinen bereits siebten WM-Titel losgeht. „Wir möchten den schnellsten Mann im Auto haben, und ich weiß, dass Lewis im schnellsten Auto sitzen möchte“, wies Wolff darauf hin, dass eine weitere Zusammenarbeit mit dem Serien-Champion auf der Hand liege.