Eine Momentaufnahme

Sport / 12.02.2020 • 22:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Kritik von Schröcksnadel am Parallelrennen, Ortlieb gelassen.

Schwarzach Schrecksekunde für Lech-Zürs, im November 2020 Ausrichter eines Parallel-Riesentorlaufs im Weltcup. ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel hat sich gegen das Format ausgesprochen. „So wie es sich für mich darstellt, würde ich sie weglassen“, sagte er im Ö3-Radio über den Parallelbewerb. „Das ist eine Momentaufnahme von ihm“, meint der Zürser OK-Chef Patrick Ortlieb zu Schröcksnadels Meldung. „Ich bin gerade diesbezüglich in Kontakt mit ihm.“ Für den Olympiasieger ist die Aussage eine Reaktion auf die Kritik am Chamonix-Parallelbewerb u.a. von Alexis Pinturault. „Auch zu meiner Zeit haben Athleten schon aufgemuckt.“ Es gehe aber nicht, einem Ausrichter „ruck-zuck“ die Rennen wegzunehmen. „Am Modus kann allerdings geschliffen werden“, möchte Ortlieb aus Fairnessgründen zwei Läufe haben. Diesbezügliche Entscheidungen trifft das Weltcupkomitee. „Was wir brauchen, ist Planungssicherheit. Die Rennen sollen längerfristig in Zürs bleiben.“ vn-ko

Ski-weltcup

So geht es weiter

Heute

Herrenabfahrt Saalbach 12.45 Uhr

ÖSV-Team: Matthias Mayer, Vincent Kriechmayr, Max Franz, Otmar Striedinger, Daniel Danklmaier, Christian Walder, Johannes Kröll, Christoph Krenn

Freitag

Herren-Super-G Saalbach 11.00 Uhr

ÖSV-Team: Matthias Mayer, Vincent Kriechmayr, Max Franz, Otmar Striedinger, Daniel Danklmaier, Christian Walder, Johannes Kröll, Christoph Krenn

Samstag

Damen-Riesentorlauf Maribor 11.00/13.00 Uhr

ÖSV-Team: Katharina Liensberger, Eva-Maria Brem, Franziska Gritsch, Katharina Huber, Chiara Mair, Elisa Mörzinger, Julia Scheib, Katharina Truppe, Anna Veith

Sonntag

Damenslalom Maribor 10.15/13.45 Uhr

ÖSV-Team: Katharina Liensberger, Magdalena Egger, Katharina Gallhuber, Franziska Gritsch, Katharina Huber, Hannah Köck, Chiara Mair, Katharina Truppe, Michaela Dygruber