Eiskustlaufen vor Reform, Kurzprogramm wird gestrichen

Sport / 14.02.2020 • 21:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Lausanne Kein Kurzprogramm mehr, dafür zwei verschiedene Küren: Der Eiskunstlauf steht mittelfristig vor einer tiefgreifenden Wettkampfreform. Beim Jahreskongress des Eislauf-Weltverbandes ISU im Juni in Thailand wird den Delegierten ein entsprechender Antrag vorliegen. Die Änderungen würden mit Beginn der nacholympischen Saison 2022/2023 in Kraft treten.

„Wir möchten damit die Athleten dazu bewegen, nicht nur an den technischen Höchstschwierigkeiten, sondern auch noch mehr an der künstlerischen Qualität zu arbeiten“, sagte Fabio Bianchetti, Mitglied der Technischen Kommission der ISU, in einem NBC-Interview.

Das Kurzprogramm wird seit 1973 zusätzlich zur Kür und wurde bis 1990 auch zusätzlich zur Pflicht vor deren Abschaffung absolviert. Nach dem neuen Modell sollen die Läufer zwei Kürprogramme von je 3:30 Minuten Länge absolvieren. Bei einem Vortrag fließen die technischen Elemente zu 60 Prozent in die Bewertung ein, beim anderen Programm sind es – ebenfalls zu 60 Prozent – die künstlerischen Eindrücke.

Der Eiskunstlauf ist die älteste olympische Wintersportart und steht bereits seit 1908 auf dem Programm – 16 Jahre vor der Austragung der ersten Olympischen Winterspiele.