Ferlach bleibt ein rotes Tuch

Sport / 14.02.2020 • 22:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Alpla HC Hard kommt gegen Kärntner nicht über ein 24:24 hinaus.

Hard Es bleibt dabei: Der Alpla HC Hard kann in dieser Saison gegen den SC Ferlach einfach nicht gewinnen. Nach der 27:30-Heimniederlage und dem 23:23-Remis in Kärnten im Laufe des Grunddurchganges schaffen es die roten Teufel auch im Rahmen der Bonusrunde nicht, die Kärntner zu besiegen. Erneut trotzten die Gäste aus der Büchsenmacherstadt mit dem 24:24 (13:14) dem großen Favoriten in der Sporthalle am See in Hard Punkte ab. Dafür verantwortlich waren aber zum großen Teil die Gastgeber selbst. Denn im Laufe der 60 Minuten vergaben die Schützlinge von Hard-Trainer Klaus Gärtner einfach zu viele leichte Torchancen. Zudem leistete man sich vor allem im ersten Durchgang eine, milde ausgedrückt, ganz schwache Defensivleistung. Im Umkehrschluss wussten aber die Gäste diese Gegebenheiten eiskalt auszunutzen und gingen mit einer 14:13-Führung aus Sicht der Kärntner in die Kabinen.

Turbulente zweite Halbzeit

In der zweiten Spielhälfte sahen die 1500 Zuschauer eine turbulente Partie, in der die Hausherren zumindest die Defensive stabilisieren konnte. Zudem hielt Hard-Goalie Golub Doknic die Seinen mit tollen Paraden im Spiel. Musste er auch, denn Ferlachs Topscorer Matic Kotar (7 Tore) und Co. ließen nicht locker, wollten unbedingt die nächste Sensation schaffen. Auf Seiten der Harder übernahmen mit Fortdauer der Partie Dominik Schmid und Boris Zivkovic immer mehr Verantwortung und hielten so das Spiel offen. Als dann Schmid endlich die viel umjubelte Führung (56./22:21) erzielen konnte, dachte man schon, dass der Kärntner Riegel nun endgültig geknackt war. Aber die Gäste trafen 18 Sekunden vor Schluss durch Dean Pomorisac zum 24:24 und brachten das Remis über die Runden. Ob der gezeigten Leistung über die gesamte Spielzeit seiner Mannschaft war Hards Trainer Gärtner nach Spielende nicht gerade erfreut. „Wir haben eine Unmenge an Torchancen ausgelassen, dazu in Hälfte eins in der Deckung schwach agiert,“ gab der Cheftrainer die Gründe für das Remis zu Protokoll.

„Wir haben enorm viele Torchancen vergeben und in Hälfte eins defensiv schwach agiert.“

Boris Zivkovic und Co. taten sich gegen den SC Ferlach erneut schwer und kamen über ein 24:24 nicht hinaus.Stiplovsek
Boris Zivkovic und Co. taten sich gegen den SC Ferlach erneut schwer und kamen über ein 24:24 nicht hinaus.Stiplovsek