LASK düpiert Salzburg

Sport / 14.02.2020 • 22:45 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Mit zwei Treffern war Dominik Frieser maßgeblich am Auswärtssieg der Linzer in Salzburg beteiligt.gepa
Mit zwei Treffern war Dominik Frieser maßgeblich am Auswärtssieg der Linzer in Salzburg beteiligt.gepa

Linzer gewinnen zum Frühjahrsstart bei den Bullen und übernehmen Tabellenspitze.

Salzburg Der LASK hat im Titelkampf der Bundesliga ein deutliches Statement abgegeben. Die Linzer entschieden den Frühjahrs-
auftakt bei Serienmeister Salzburg mit 3:2 für sich und setzten sich nach 19 Runden einen Punkt vor den „Bullen“ an die Tabellenspitze. Die höchst effizienten Linzer beendeten damit auch die über dreijährige Heimserie von Salzburg.

Irre Serie ist zuende

Mit ihren Treffern sorgten Dominik Frieser (2) und James Holland für die erste Liga-Heimniederlage der Salzburger nach 53 Partien bzw. dem 0:1 gegen die Admira am 27. November 2016. Salzburg, das in der ersten Hälfte mehrere Topchancen verjuxte, nach Seitenwechsel aber zurückfiel, lag zweimal mit zwei Toren im Rückstand und legte im Gegensatz zum ersten Saisonduell in Pasching (2:2 nach 0:2) diesmal keine erfolgreiche Aufholjagd hin. Die Tore von Masaya Okugawa und Enock Mwepu konnten den erst vierten LASK-Sieg im 27. Duell der Red-Bull-Ära – den erst zweiten auswärts (1:0 am 9. April 2011) nicht verhindern. Die Linzer haben damit all ihre zehn Auswärtsspiele in dieser Saison gewonnen.

Ein Spiel „ohne ruhige Minute“ hatte LASK-Coach Valerien Ismael im Vorfeld versprochen, dementsprechend startete auch seine Mannschaft. Die ersten drei Minuten gehörten quasi exklusiv den Linzern, die äußerst hoch stehend wie motiviert agierten. Fast wäre man den Hausherren aber ins offene Messer gerannt. In der vierten Minute traf Okugawa nach einer schnellen Umschaltsituation und Hereingabe Ulmers die Stange, keine vier Minuten später scheiterte Patson Daka in einer ähnlichen Situation nach Hwang-Vorlage an der Außenstange (8.). Das Spiel blieb intensiv, flachte nach der Pause zwar etwas ab, erlebte aber eine spannende Schlussphase.

„Bitter war, dass wir drei Tore von defensiven Einwürfen bekommen haben.“

Fußball, tipico Bundesliga 2019/20

19. Spieltag

Cashpoint SCR Altach – FK Austria Wien heute

Cashpoint Arena, 17 Uhr, SR Schüttengruber (OÖ) SKY SPORT AUSTRIA (LIVE)

Wolfsberger AC – TSV Hartberg heute

Lavanttal Arena, 17 Uhr, SR Schörgenhofer (V) SKY sport Austria (live)

SKN St. Pölten – FC Admira Wacker Mödling Sonntag

NV Arena, 14.30 Uhr, SR Harkam (ST) SKY SPORT AUSTRIA (live)

SK Sturm Graz – SV Mattersburg Sonntag

Merkur Arena, 14.30 Uhr, SR Ebner (OÖ) SKY sport Austria (live)

SK Rapid Wien – WSG Tirol Sonntag

Allianz Stadion, 17 Uhr, SR Hameter (NÖ) SKY SPORT AUSTRIA (live)

FC RB Salzburg – LASK Linz 2:3 (1:2)

Red Bull Arena, 17.218 Zuschauer (ausverkauft), SR Lechner (W)
Torfolge: 20. 0:1 Frieser, 25. 0:2 Holland, 40. 1:2 Okugawa, 56. 1:3 Frieser, 81. 2:3 Mwepu
Gelbe Karten: Ramalho, Mwepu, Wöber, Trainer Marsch bzw. Filipovic, Holland, Wiesinger, Ranftl, Balic
FC RB Salzburg (3-5-2): Stankovic; Ramalho (65. Szoboszlai), Onguene, Wöber; Farkas (59. Mergim Berisha), Mwepu, Junuzovic, Okugawa, Ulmer; Daka (77. Kotia), Hwang
LASK Linz (3-4-3): Alexander Schlager; Wiesinger, Trauner, Filipovic (64. Potzmann; Ranftl, Holland, Michorl, Renner; Goiginger, Raguz, Frieser (65. Balic)

Beim LASK stand Valentino Müller nicht im Aufgebot.

Tabelle

 1. LASK Linz 19 14 3 2 40:18 + 22 45 CL-Q

 2. FC RB Salzburg 19 13 5 1 68:21 + 47 44 CL-Q

 3. SK Rapid Wien 18 9 5 4 38:21 + 17 32 EL-Q

 4. Wolfsberger AC 18 9 4 5 41:23 + 18 31 EL-PO

 5. SK Sturm Graz 18 8 4 6 33:23 + 10 28 EL-PO

 6. TSV Hartberg 18 8 4 6 33:37 –  4 28

 7. FK Austria Wien 18 5 6 7 28:31 –  3 21 EL-PO

 8. Cashpoint SCR Altach 18 6 1 11 29:38 –  9 19

 9. SKN St. Pölten 18 3 6 9 18:44 – 26 15

10. Admira Wacker M. 18 3 5 10 17:38 – 21 14

11. SV Mattersburg 18 4 2 12 23:47 – 24 14

12. WSG Tirol 18 3 3 12 20:47 – 27 12 Abstieg