Austria Lustenau mit einem Solidaritätsakt

Sport / 15.05.2020 • 21:16 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Austria Lustenau mit einem Solidaritätsakt
Trainer Roman Mählich, Vorstandssprecher Bernd Bösch und Mittelfeldspieler Pius Grabher präsentieren die Tickets für die Pokalfinal-Challenge. STEURER

Gemeinsam mit Traditionsklubs will man Cupfinale gegen RB Salzburg im Klagenfurter Wörthersee-Stadion ausverkaufen.

Lustenau Ungewohnte Abläufe in Zeiten von Corona: Am Nachmittag absolvierte die Kampfmannschaft von Austria Lustenau nach einer gefühlten Ewigkeit wieder ein Mannschaftstraining. Und danach bat man Medienschaffende zu einer Pressekonferenz, die gleichzeitig als Premiere des neugeborenen Austria Lustenau-TV diente. Man hat aktuell viel Grund zur Freude bei den Grün-Weißen: Die Lizenz für 2020/21 im Sack und das große ÖFB-Cupfinale gegen RB Salzburg vor der Brust. Deshalb ließ Vorstandssprecher Bernd Bösch gleich zu Beginn der PK die Katze aus dem Sack und präsentierte voller Stolz die „Pokalfinal-Challenge“. Stellvertretend für weitere 16 Traditionsklubs aus ganz Österreich will die Austria das Finale im Klagenfurter Wörthersee-Stadion virtuell ausverkaufen. „Wir wissen selbst, wie schwer es gerade bestellt ist um einzelne Vereine. Deshalb wollen wir ein Zeichen der Solidarität setzen und nutzen dafür unser Spiel gegen Salzburg,“ erklärt Bösch.

„Damit vertreten wir als Austria im Finale gegen Salzburg auch die Traditionsvereine.“

Bernd Bösch, Vorstandssprecher


Im Vorfeld des Pokal-Endspiels werden fiktive Tickets in drei unterschiedlichen Kategorien angeboten. Die Hälfte der Erlöse aus allen drei Kategorien werden an österreichische Traditionsvereine (Austria Salzburg, Salzburger AK, Wiener Sport-Club, Vienna FC, Favoritner AC, Simmeringer SC, SW Bregenz, FC Lustenau, FC Kufstein, SV Spittal/Drau, Flavia Solva, DSV Leoben, SV Stockerau, Kremser SC, FC Linz, SC Eisenstadt) gespendet. „Damit vertreten wir als Austria Lustenau im Finale gegen den FC Red Bull Salzburg nicht nur uns selbst, sondern alle kleinen Traditionsvereine,“ so Bösch über die Beweggründe. Auch Trainer Roman Mählich war ob der Idee der Vereinsführung angetan. „In den letzten Wochen und Monaten während der Coronakrise ist ja viel von Solidarität gesprochen worden. So schaut gelebte Solidarität tatsächlich aus. Nicht, wie man zuletzt aus Linz erfahren musste,“ lobte der Trainer, ließ sich aber gleichzeitig eine Spitze gegen das Vorgehen des LASK nicht nehmen.

Bereits im Kampfmodus

Mählich war die Freude über das erste Mannschaftstraining spürbar anzumerken, auch seine positive Aggressivität aus ehemaligen Spielertagen blitzte auf, als er in Anlehnung an das Cupfinale davon sprach, „dass im Fußball in einem Spiel alles möglich ist. Klar, wir kennen alle Salzburg, in 20 Matches verlieren wir vielleicht 19. Aber dieses eine Spiel ist offen, wir haben die Chance auf eine Sensation. Daran glaube ich und das vermittle ich meinen Spielern.“ Wie genau die Vorbereitung auf das Spiel des Jahres aussehe, konnte der Trainer noch nicht erklären, erst nächsten Dienstag sollen die Vorgaben des ÖFB in der Marktgemeinde eintrudeln. Eines aber konnte Mählich schon jetzt versprechen: „Jeder einzelne Spieler hat in den letzten Wochen richtig Gas gegeben. Man spürt, wie fokussiert die Spieler auf das Finale sind. Deshalb: Die Burschen werden in Form sein.“ Mittelfeldmotor Pius Grabher schlug in dieselbe Kerbe, erklärte, „dass beim ersten Mannschaftstraining richtig viel Freude dabei war. Und aber auch richtig viel Feuer. Jeder von uns weiß, dass Chancen auf einen Titel nicht so oft kommen. Dementsprechend motiviert sind wir alle“.

Fussball

Pokalfinal-Challenge von Austria Lustenau

Die Hälfte der Erlöse aus allen drei Kategorien werden an österreichische Traditionsvereine gespendet. Beim Ticketkauf entscheidet der Käufer selbst, welcher Verein aus Österreich unterstützt werden soll.

Kategorien

GRÖUON-WIISS 20 Euro

Das Ticket ist gleichzeitig ein Gutschein für eine Eintrittskarte für ein Heimspiel der Austria (Stehplatz) sowie ein Getränk im Planet Pure Stadion.

GOLD 50 Euro

Das Ticket ist gleichzeitig ein Gutschein für eine Sitzplatzkarte für ein Heimspiel der Austria sowie ein Getränk im Planet Pure Stadion. Als besonderes Highlight wird der Name des Ticketkäufers auf dem Europa League Trikot verewigt. Außerdem erhält man beim Pokalsieg und Einzug in die Europa League ein Vorkaufsrecht für die Heimspieltickets in der Gruppenphase

TRADITION 10 Euro

Ein Beitrag ganz nach dem Motto: „In den Farben getrennt, in der Sache vereint“.

Bei allen Tickets gilt:

50% der Erlöse gehen an einen Traditionsverein. Die Entscheidung liegt dabei beim Käufer.

Infos: www.austrialustenau.at/cupfinale.

http://www.austria-lustenau.at/component/k2/item/743-pokalfinal-challenge.html

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.