Das besondere Admira-Doppel

Sport / 15.06.2020 • 19:05 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Alex Pastoor verbietet seinen Spielern vorerst das Singen nach einem Sieg.Verein
Alex Pastoor verbietet seinen Spielern vorerst das Singen nach einem Sieg.Verein

Noch fehlt nämlich Altach-Trainer Alex Pastoor ein voller Erfolg gegen die Elf aus der Südstadt.

Altach „Wir haben keinen Grund zum Jubeln.“ Nein, SCRA-Trainer Alex Pastoor hält den Ball trotz nunmehr vier Spielen ohne Niederlage und zuletzt zwei Zu-null-Partien nicht aus taktischen Gründen flach, dem Niederländer ist es mit seinen Worten sehr ernst. Gerade im Hinblick auf das Admira-Doppel in dieser Woche. Sind ihm die Gesangseinlagen der Südstädter nach dem 4:1-Erfolg am 19. September in Altach noch in bester Erinnerung. Allein der Gedanke daran lässt in ihm wieder die Emotionen hochkochen. „Ich verbiete meinen Spielern zu singen“, wird Pastoor dann sehr schnell deutlich. Die Admira, so sagt er noch heute, wisse immer noch nicht, warum sie dieses Spiel gewonnen habe. Und es habe keinen Grund gegeben, den Erfolg lautstark in der Kabine zu besingen. Damit habe er schon genug über den Gegner gesagt. Zumindest werde er sein Team, so verrät Pastoor, vor dem Spiel noch einmal deutlich daran erinnern.

Eine offene Rechnung

Der Stachel sitzt also tief und dieser lässt sich wohl nur durch einen Sieg entfernen. Immerhin ist die Admira neben dem LASK noch der einzige Klub, gegen den der SCRA-Chefcoach noch keinen Sieg feiern konnte. Salzburg, Rapid, der WAC, Hartberg, Sturm, die Austria, St. Pölten, Mattersburg und Tirol stehen schon auf der „Abschussliste“ des 53-Jährigen. Der Klub aus der Südstadt fehlt also noch. Ein Blick auf die Statistik zeigt deutlich, dass die Admira nicht zu den Lieblingsgegnern des Cashpoint SCR Altach zählt. Nur ein Sieg (4:2 am 29. September 2018) aus den letzten zwölf Begegnungen ist ein deutlicher Beweis dafür, wie schwer der Gegner zu bespielen ist. Auch wenn dies der Trainer so nicht stehen lassen will. Sein Blick ist wie immer auf sein Team gerichtet. Und da ortet er eine total fokussierte Mannschaft, deren einzelne Formationen immer mehr zu einem Gesamtwerk gewachsen ist. Deshalb sei es derzeit für Spieler wie Lars Nussbaumer, Florian Jamnig und andere schwer, in den Kader zu kommen. „Sie sind fit“, sagt Pastoor und spricht damit nicht nur die körperliche, sondern auch die mentale und taktische Verfassung der Spieler an. Man habe an Reife und Stabilität gewonnen. „Das sieht im Moment sehr solide aus“, lautet sein Lob, um sogleich zu betonen: „Es gibt noch Luft nach oben.“

Egal, ob es heute in der Südstadt oder am Samstag zuhause gegen die Admira geht, das Ziel der Alt­acher bleibe immer dasselbe. „Wir wollen den Ball haben und Tore schießen“, sagt Pastoor und lässt auch noch ein Zwischenziel („Wir wollen uns Chancen erarbeiten“) gelten. Er, der Perfektionist, sei sich durchaus bewusst, dass es zuweilen auch effektiv sein darf. So wie zuletzt gegen St. Pölten, als man durchaus weniger gelaufen und dennoch überlegen gewesen sei. Das, so ist er sich bewusst, werde sich dieses Mal nicht spielen. Deshalb wird Pastoor auch im fünften Match der Qualigruppe rotieren. Möglicherweise kehrt Jan Zwischenbrugger ins Mittelfeld zurück, auch wenn zuletzt Samuel Oum- Gouet als alleiniger Sechser vor der Abwehr überragend gespielt hatte.

„Es schaut schon stabil aus, aber wir sind mit Sicherheit noch nicht am Limit.“

Fußball, tipico Bundesliga 2019/20

Qualifikationsgruppe

27. Spieltag

FC Admira Wacker Mödling – Cashpoint SCR Altach heute

BSFZ Arena, 18.30 Uhr, SR Muckenhammer (OÖ) SKY SPORT AUSTRIA (live)

SKN St. Pölten – SV Mattersburg heute

NV Arena, 18.30 Uhr, SR Harkma (ST) SKY SPORT AUSTRIA (LIVE)

FK Austria Wien –WSG Tirol heute

Generali Arena, 20.30 Uhr, SR Kijas (NÖ) SKY sport Austria (live)
Tabelle

 1. Cashpoint SCR Altach 26 9 5 12 40:46 –  6 20 EL-PO

 2. FK Austria Wien 26 7 11 8 39:40 –  1 19 EL-PO

 3. WSG Tirol 26 6 6 14 31:57 – 26 14

 4. SV Mattersburg 26 6 5 15 31:58 – 27 14

 5. Admira Wacker M. 26 5 7 14 25:49 – 24 12

 6. SKN St. Pölten 26 4 9 13 27:60 – 33 12 Abstieg

Qualifikationsgruppe

27. Spieltag

TSV Hartberg – SK Rapid Wien Mittwoch

Profertil Arena, 18.30 Uhr, SR Jäger (S) SKY SPORT AUSTRIA (live)

Wolfsberger AC – FC RB Salzburg Mittwoch

Lavanttal Arena, 18.30 Uhr, SR Spurny (W) SKY SPORT AUSTRIA (live)

LASK Linz – SK Sturm Graz Mittwoch

Pasching, Raiffeisen Arena, 20.30 Uhr, SR Heiß (T) SKY SPORT AUSTRIA/ORF 1 (live)

Tabelle

 1. FC RB Salzburg 26 18 6 2 90:28 + 62 36 CL

 2. SK Rapid Wien 26 14 7 5 54:29 + 25 29 CL-Q

 3. Wolfsberger AC 26 12 6 8 58:37 + 21 23 EL

 4. LASK Linz* 26 17 4 5 55:29 + 26 22 EL-Q

 5. TSV Hartberg** 26 10 5 11 43:61 – 18 20 EL-PO

 6. SK Sturm Graz 26 10 5 11 41:40 +  1 19

Legende: * = 6-Punkte-Abzug (12 vor der Punkteteilung) wegen verbotenen Mannschaftstrainings. ** = Vorreihung bei Punktegleichheit (wegen Abrundung nach Grunddurchgang)

Teamnews

FC ADMIRA W. MÖDLING

AUFSTELLUNG (4-2-3-1) Leitner; Bauer, Schösswendter, Aiwu; Pavelic, Kerschbaum, Lackner, Hjulmand, Lukacevic; Bakis, Hoffer

Ersatz Haas; Thoelke, Petlach, Toth, Maier, Kadlec, Paintsil

Es fehlen Starkl (nach Kreuzbandriss), Vorsager (Rücken)

CASHPOINT SCR ALTACH

AUFSTELLUNG (4-4-1-1) Kobras; Thurnwald, Dabanli, Zwischenbrugger, Karic; Sam, Oum-Gouet, Wiss, Schreiner; Fischer, Daniel Nussbaumer

Ersatz Ozegovic; Schmiedl, Gebauer, Meilinger, Tartarotti, Anderson, Villalba

Es fehlt Netzer (Oberschenkelmuskulatur)

Die neue Ausgabe der VN-Fantribüne gibt es auf www.vn.at/fantribüne.Das SCRA-Clubheim ist ab 18 Uhr geöffnet, das Spiel bei der Admira wird live übertragen.