SSV Dornbirn gewinnt Krimi in Feldkirch

Sport / 01.11.2020 • 21:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Beatrix Kerestely erzielte im Derby bei Feldkirch acht Tore für ihre Mannschaft SSV Dornbirn.<span class="copyright">stiplovsek</span>
Beatrix Kerestely erzielte im Derby bei Feldkirch acht Tore für ihre Mannschaft SSV Dornbirn.stiplovsek

Dornbirns Handballerinnen siegen überraschend in Feldkirch mit 27:26.

Feldkirch Die Damen des SSV Dornbirn Schoren sorgten in der WHA für eine Sensation. Die Mannschaft von Neo-Trainer Emanuel Ditzer siegte im Derby beim Favoriten HC BW Feldkirch knapp mit 27:26 (17:10) und feierte damit ihren zweiten Erfolg in der laufenden Saison.

„Drei Wochen kein Spiel, und dann 50 Minuten eine super Leistung. Das macht mich stolz. Die letzten zehn Spielminuten hätte es aber nicht unbedingt gebraucht.“

Emanuel Ditzer, Trainer SSV Dornbirn


So richtig gerechnet damit hat man auch nicht im Lager der Messestädterinnen. Denn aufgrund von Coronafällen durfte die Mannschaft aus Dornbirn in den letzten drei Wochen kein Spiel absolvieren. Noch dazu musste auch zwei Wochen lang das Training ausgesetzt werden. Die Damen aus Feldkirch hingegen legten einen tollen Start hin, hielten vor dem Spieltag bei drei Siegen aus fünf Spielen, hätten sich mit einem Erfolg vorübergehend sogar Platz eins holen können. Diesem Unterfangen machten aber Julia Marksteiner und Co. vom SSV einen Strich durch Rechnung, weil die Ditzer-Truppe die erste Halbzeit ganz klar dominierte. Die Abwehr stand kompakt, Torfrau Andjela Roganovic überzeugte von der ersten Minute an, und Marksteiner und Co. warteten geduldig auf ihre Chancen im Angriff. So konnte bis zur Pause ein komfortabler Sieben-Tore-Vorsprung zum 10:17 erarbeitet werden. Feldkirch fand in dieser Phase kein Rezept, um die Dornbirnerinnen aus dem Rhythmus zu bringen.

Krimi in den letzten Minuten

Und auch der Start in die zweite Halbzeit gehörte klar den Gästen. Im Stil einer Klassemannschaft hielt man die Gastgeberinnen auf komfortablem Abstand, in der 50. Minute führte man mit 25:20. Doch plötzlich startete Feldkirch eine Aufholjagd. Angeführt von Lara Seipelt kam man kurz vor Ende sogar noch zum 26:26-Ausgleich. Doch Leonie Gerbis auf Seiten der Dornbirnerinnen behielt die Nerven und fixierte mit dem letzten Treffer der Partie den Derbysieg. „Drei Wochen kein Spiel, und dann 50 Minuten eine super Leistung. Das macht mich stolz. Die letzten zehn Spielminuten hätte es aber nicht unbedingt gebraucht“, so sieht es Cheftrainer Emanuel Ditzer.

Handball, WHA

HC Sparkasse BW Feldkirch – SSV Dornbirn-Schoren 26:27 (10:17)

Feldkirch, Reichenfeldhalle, SR Vranes/Wenninger

Tore Feldkirch: Feierle 1, Lunardon 2, Scheidbach 1, Hanslik 5, Pericevic 1, Schneider 6/2, Nosch 1, Seipelt 9/1

Tore SSV: Kojic 1, Kerestely 7, Gerbis 5, Amann 1, Huber 6, Marksteiner 1, Windler 4, Gladovic 2

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.