Schinden für den nächsten Schritt

Sport / 02.11.2020 • 22:37 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Luca Erne und sein Highschoolteam müssen sich mit dem Saisonstart gedulden. pr
Luca Erne und sein Highschoolteam müssen sich mit dem Saisonstart gedulden. pr

Eishockeyverteidiger Luca Erne möchte es über die Rockland-Akademie in den Juniorendraft schaffen.

Schwarzach Die erste Saison für Luca Erne in der Canadian International Hockey Academy (CIHA) in Rockland war früher zu Ende als geplant. Und die zweite startet für den Eishockeyverteidiger später als vorgesehen. Der 16-Jährige aus Lustenau ist bereits seit mehr als zwei Monaten wieder in Kanada, die Coronapandemie stoppte aber auch den Betrieb in seiner Nachwuchsliga.

Einen Covid-19-Test vor dem Abflug, 14 Tage Quarantäne vor Ort. Erne verbrachte die ersten Tage in Übersee mit ein paar Studentenfreunden in einem Hotel. Vormittags war Online-Unterricht angesagt, nachmittags wurde in einer Aula zum Trockentraining gerufen. Mittlerweile bewegen sich der Lustenauer und seine Kollegen wieder in der gewohnten Campusumgebung, auch das Eistraining ist voll angelaufen. Am Wochenende sind jeweils interne Spiele zwischen den Midgets-Teams der Akademie angesetzt.

Den Sommer gut genutzt

In der vergangenen Saison war Erne mit 31 Punkten (davon zehn Tore) in 45 Spielen der punktebeste Verteidiger seiner Highschool-Mannschaft. Den Sommer nutzte der ehemalige EHC-Nachwuchscrack intensiv für das Aufbautraining. Drei Mal in der Woche stand er unter den Fittichen von Max Cavada, dem Personal-Trainer von Marco Rossi. „Das war herausfordernd, aber auch sehr motivierend“, erinnert er sich an die Kraft- und Konditionseinheiten. „Ich denke, ich habe mich im körperlichen Bereich gut weiterentwickelt.“

Nach einer dreimonatigen eislosen Zeit stand Erne im Juni wieder im Rink, zunächst mit den U-17- und U-20-Teams der ZSC Lions. Dazwischen rief ihn ÖEHV-Sportdirektor Roger Bader in Romanshorn zu Einheiten. Eine Woche verbrachte er mit der U-18-Mannschaft des KAC, gewann mit den Klagenfurtern ein Vorbereitungsturnier in Wien. Und last but not least war für Luca auch bei seinem Heimatklub in Lustenau die eine oder andere Einheit angesetzt. „Ich bin Michael und Marco Rossi, aber auch Peter Kasper für die Unterstützung im Sommer sehr dankbar. Meine Vorbereitung war sehr professionell.“

Wann es mit dem Meisterschaftsbetrieb in Kanada weitergeht, steht noch in den Sternen. Mit einer Größe von 1,84 Meter scheint der Aufstieg in die U-18-Mannschaft vorprogrammiert. „Ich möchte den nächsten Schritt tun“, ist Erne entschlossen, die Karriere weiterzuverfolgen. Ziel wäre der Juniorendraft in der Canadian Hockey League, in der die Talente für die Nachwuchsligen OHL, WHL und QMJHL in den Mittelpunkt rücken. VN-ko

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.