Badminton-Bundesliga unterbrochen

Sport / 06.11.2020 • 20:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Badminton-Bundesliga unterbrochen
Vom Trainingsverbot nicht betroffen ist Nationalkaderspieler Kilian Meusburger. VN/DS

Ligabetrieb bis Dezember, restliche Bewerbe bis Ende Jahr eingestellt.

Wolfurt, Feldkirch Vor zwei Wochen erfolgte der Startschuss in der ersten Badminton-Bundesliga und nun hat man sich angesichts der steigenden Zahl von Coronaerkrankungen dazu entschieden, die Saison vorerst bis Ende November zu unterbrechen. Betroffen davon ist die Auswärts-Doppelrunde am Wochenende des Raiffeisen UBSC Wolfurt bei Traun und Linz bzw. jene des BC Montfort Feldkirch in Mödling und Traun. Wolfurt-Sportchef Michael Vonmetz: „In einer Videokonferenz haben sich sieben Vereine für eine Unterbrechung und drei dagegen ausgesprochen. Aus meiner Sicht würden die Trainings- und Reisetätigkeiten das Riskio einer Ansteckung enorm erhöhen und stehen in keinem Verhältnis zu dem, was passieren kann. Ich bekomme die Ausmaße der Coronapandemie als Arzt am Landeskrankenhaus Feldkirch jeden Tag mit. Bei aller Liebe zum und Freude am Badmintonsport wäre es fahrlässig, durch eine Freizeitaktivität die Gesundheit aufs Spiel zu setzen.“

Die Bundesliga ist zwar dem Mannschaftsspitzensport zugeordnet, da aber der überwiegende Teil aller Ligaspieler einen Beruf ausübt, werden abgesehen von den Kaderspielern alle Sportler als Amateure angesehen. „Den Vereinen fehlen auch die finanziellen Mittel, um regelmäßig PCR-Tests vorzunehmen.“

Durch den Amateurstatus ist es dem Gros der Ligaspieler derzeit auch nicht erlaubt, am Trainingsbetrieb teilzunehmen. Ausgenommen sind lediglich Akteure über 14 Jahre, die in einem National- oder Landeskader stehen.

Nachwuchs-Titelkämpfe in Egg im Frühjahr

Abgesehen vom Ligabetrieb wurde zusätzlich unter anderem die am 14./15. November in Egg geplante ÖBV-Nachwuchsmeisterschaft (U15 bis 11) abgesagt bzw. ins Frühjahr verschoben.