Eishockey: Die ersten Prüfungen sind bestanden

Sport / 06.11.2020 • 21:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Eishockey: Die ersten Prüfungen sind bestanden
Kilian Zündel, Verteidiger aus Dornbirn, war in den beiden Testspielen gegen Ungarn ein verlässlicher Wert im U-20-Nationalteam. GEPA

Das U-20-Nationalteam gewann zweiten Test in St. Pölten gegen Ungarn 6:3.

St. Pölten Ohne Marco Rossi, der heute mit dem ZSC im Cup in Lugano auf Raphael Herburger und Co. trifft, und dem am Finger verletzten Leon Wallner, musste Österreichs U-20-Auswahl im zweiten Test auf die A-WM in Kanada gegen Ungarn mit nur zehn Stürmer auskommen. Der Sieg stand aber wie beim 4:2 am Vortag nie in Frage. Oskar Maier, der für Rossi neben Marco Kasper und Senna Peeters stürmte, legte in Minute neun mit dem 1:0 den Grundstein. Tim Harnisch (16.), VEU-Angreifer Dominik Unterweger (37.), Kasper (39., 59./in doppelter Überzahl) und Maximilian Hengelmüller (42.) waren die weiteren Torschützen.
Felix Beck vom EC Bregenzerwald hütete für 29:17 Minuten das Tor, bekam 16 Schüsse ab und war in der Fangquote mit 93,8 Prozent besser als sein Nachfolger Thomas Schubert mit 83,3 Prozent bei 12 Schüssen. Als zweiter Vorarlberger war der in Salzburg tätige Verteidiger Kilian Zündel, der wohl als Fixstarter bei der WM ab 26. Dezember in Edmonton zu betrachten ist, im Einsatz „Es war eine gute Vorbereitung, wir haben uns als Team zusammengefunden“, meinte Assistenzkapitän. „Es gibt Luft nach oben. Wenn wir länger zusammenspielen, dann wird es besser, da bin ich guter Dinge.“
Zufrieden war Sportdirektor Roger Bader mit dem Probegalopp. „Ungarn hat phasenweise gut dagegengehalten, unsere Spieler haben aber immer die passenden Lösungen gefunden und zweimal verdient gewonnen. Die Coaches konnten einige Kombinationen ausprobieren und haben für die WM sicher gute Erkenntnisse erhalten.“ Am 6. Dezember geht es mit dem nächsten Camp weiter.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.