Nachbarschaftlicher Pakt auf Topniveau

Sport / 11.11.2020 • 19:43 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Nach dem Gewinn der EM-Silbernen und einigen Tagen schöpferischer Pause bereitet sich das 49er-Segelduo Benjamin Bildstein und Vorschoter David Hussl in Portugal auf die kommende Olympiasaison vor.OeSV
Nach dem Gewinn der EM-Silbernen und einigen Tagen schöpferischer Pause bereitet sich das 49er-Segelduo Benjamin Bildstein und Vorschoter David Hussl in Portugal auf die kommende Olympiasaison vor.OeSV

Vorarlberger und Tiroler Sportler sorgen als Teams im Segeln und Rodeln für Furore.

Wolfurt, Bludenz Konkurrenz belebt nicht nur im Sport das Geschäft, hat befruchtende Wirkung und muss nicht zum Nachteil sein. Speziell dann, wenn man eine vermeintliche geografische Barriere gegenüber „Restösterreich“ in einen Vorteil ummünzen kann. So der Fall beim Segelduo Benjamin Bildstein aus Wolfurt und David Hussl oder beim Rodeldoppelsitzer mit dem Bludenzer Thomas Steu und Lorenz Koller. Die jeweiligen Steuermänner oder Lenker kommen aus Vorarlberg und ihre Teampartner aus Tirol.

Vom Opti über den 420er zum 49er

Angefangen hat alles vor 14 Jahren, als sich die Wege von Bildstein und Hussl bei der Opti-WM in Uruguay kreuzten und sie sich anschließend im 420er mit verschiedenen Teampartnern duellierten. Seit 2021 machen die 28-Jährigen gemeinsame Sache und sorgen für viel Furore in der olympischen 49-er-Kategorie. „Es ist aber nicht nur der Umstand, dass wir im selben Boot sitzen, der uns verbindet. Es sind weitere unzählige Faktoren die bestätigen, dass wir uns nahezu perfekt ergänzen, seit Beginn unserer Zusammenarbeit am selben Strang ziehen und in puncto Zielsetzung dieselbe Sprache sprechen“, betont Bildstein. „Anders wäre es auch nicht möglich. Wir verbringen fast 300 Tage im Jahr zusammen auf Trainingslehrgängen und Wettkämpfen und hängen dort praktisch Tag und Nacht zusammen. Wenn da die Chemie nicht passt, wäre dies nicht möglich.“

Für den in Terfens, einer 2200-Seelen-Gemeinde im Unterinntal etwa 20 km östlich von Innsbruck, geborenen Hussl ist die geografische Nähe ein wesentlicher Erfolgsfaktor: „Dass sich die Tiroler und Vorarlberger gut verstehen und sich auf einer Wellenlänge begegnen, ist ja kein Geheimnis. Wir lieben die Natur, den See und die Berge. Da können nicht viele mithalten. In der Zwischenzeit ist es schon so weit gekommen, dass ich Jassen gelernt habe und Beni Watten kann.“

Auf sportlicher Ebene haben der Absolvent des PG Mehrerau und des BORG Volders im Dezember 2019 als Sechste bei der Weltmeisterschaft in Neuseeland ihre sportliche Reifeprüfung abgeliefert und sich den Quotenplatz für die auf August 2021 verschobenen Olympischen Sommerspiele in Tokio gesichert. Dass dies keine Eintagsfliege war, bestätigen die zahlreichen Top-3-Platzierungen bei Weltcupregatten sowie Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften. Vor wenigen Wochen holten sich die Weltranglistenersten bei der EM am Attersee Silber und durften sich über die Auszeichnung als Vorarlbergs Mannschaft des Jahres freuen. „Unsere Erfolgsbilanz ist respektabel und erfreulich. Doch unsere Mission ist noch nicht erfüllt. Mit dem Olympiastartplatz haben wir das erste große Etappenziel erreicht. Doch wir wollen natürlich auch in Tokio ein Wort im Kampf um die Medaillen mitreden“, erklärt Bildstein.

Bis zum Jahreswechsel werden die beiden HLSZ-Sportsoldaten in Portugal Quartier beziehen. „Geplant sind zwei dreiwöchige Aufenthalte, dazwischen sind wir einige Tage zu Hause. Bis Jahresende sollte auch Klarheit herrschen, welche Aktivitäten im Olympiajahr möglich sind“, so Hussl.

Startschuss mit Heimweltcup

Während für die Segler die Wettkampfsaison gerade zu Ende gegangen ist, beginnt für die Kunstbahnrodler am 28./29. November mit dem Heim-Weltcup in Innsbruck-Igls die heiße Phase aus sportlicher Sicht in diesem Winter. Auch hier gibt es mit dem Bludenzer Steu und dem in Ellbögen (Gemeinde bei Igls) wohnhaften Koller eine Westallianz, die bereits den Sprung an die Weltspitze geschafft hat. Seit den Youth Olympic Games 2011 in Innsbruck rasen die beiden 26-Jährigen im Doppelsitzer durch den Eiskanal und können bereits auf eine ellenlange Erfolgsbilanz verweisen. U. a. wurden sie 2014 Weltmeister bei den Junioren und drei Jahre später in der Unter-23-Klasse. Dazu kommen WM- und EM-Medaillen und Top-3-Ränge im Weltcup in der Allgemeinen Klasse. Krönender Höhepunkt war der vierte Rang bei den Olympischen Winterspielen 2018 Pyeongchang (Südkorea). „Wir sind vom Charakter her eigentlich zwei grundverschiedene Typen. Ich bin eher der Ruhepol im Team und Lorenz der wesentlich Lebhaftere, aber auch viel nervösere vor einem Rennen. Dafür hat er bei Materialtests und Tüfteleien am Schlitten viel mehr Geduld und ist der Genauere“, beschreibt Steu, Absolvent des Sportgymnasiums Dornbirn. „Ein Geheimnis unserer Erfolge ist sicher der Umstand, dass wir einander perfekt ergänzen und uns so leicht nichts aus der Bahn wirft.“

Nach der, nicht zuletzt durch die verschärften Covid-19-Maßnahmen stressigen Vorbereitungsphase, bereitet sich Österreichs Paradedoppelsitzer in Innsbruck-Igls auf die an selber Stelle am 28./29. November beginnenden Wettkampfperiode vor. Weitere Höhepunkte in der kurzen, aber sehr intensiven Rennsaison sind die Europameisterschaft am 9./10. Jänner in Sigulda (Lettland), die Weltmeisterschaft drei Wochen später in Berchtesgaden-Königssee und die Pre-Olympics am 20./21. Februar in Yanqing für die Winterspiele 2022 in China. „2018 haben 0,295 Sekunden für eine Medaille und 0,587 für Gold gefehlt. In Yanqing wollen wir um diesen Wimpernschlag schneller sein. Ziel ist auf jeden Fall eine Medaille, und dafür werden wir in den nächsten 14 Monate alles geben“, bekräftigt Steu.

„Der Quotenplatz war das erste Etappenziel. Unsere Mission ist aber noch nicht erfüllt.“

Nach dem Gewinn der EM-Silbernen und einigen Tagen schöpferischer Pause bereitet sich das 49er-Segelduo Benjamin Bildstein und Vorschoter David Hussl in Portugal auf die kommende Olympiasaison vor.OeSV
Nach dem Gewinn der EM-Silbernen und einigen Tagen schöpferischer Pause bereitet sich das 49er-Segelduo Benjamin Bildstein und Vorschoter David Hussl in Portugal auf die kommende Olympiasaison vor.OeSV
Nach dem Gewinn der EM-Silbernen und einigen Tagen schöpferischer Pause bereitet sich das 49er-Segelduo Benjamin Bildstein und Vorschoter David Hussl in Portugal auf die kommende Olympiasaison vor.OeSV
Nach dem Gewinn der EM-Silbernen und einigen Tagen schöpferischer Pause bereitet sich das 49er-Segelduo Benjamin Bildstein und Vorschoter David Hussl in Portugal auf die kommende Olympiasaison vor.OeSV
Nach dem Gewinn der EM-Silbernen und einigen Tagen schöpferischer Pause bereitet sich das 49er-Segelduo Benjamin Bildstein und Vorschoter David Hussl in Portugal auf die kommende Olympiasaison vor.OeSV
Nach dem Gewinn der EM-Silbernen und einigen Tagen schöpferischer Pause bereitet sich das 49er-Segelduo Benjamin Bildstein und Vorschoter David Hussl in Portugal auf die kommende Olympiasaison vor.OeSV
Thomas Steu (v.) und Lorenz Koller starten Ende Monat in die Saison 2020/21.GEPA
Thomas Steu (v.) und Lorenz Koller starten Ende Monat in die Saison 2020/21.GEPA

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.