Unverhofft kommt manchmal oft

Sport / 11.11.2020 • 18:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Teamchef Werner Gregoritsch mit den Vorarlbergern Johannes Tartarotti, Valentino Müller und Daniel Nussbaumer (v. l.).ÖFB-Glanzl
Teamchef Werner Gregoritsch mit den Vorarlbergern Johannes Tartarotti, Valentino Müller und Daniel Nussbaumer (v. l.).ÖFB-Glanzl

Altachs Abordnung im U-21-Team ist auf ein Trio angewachsen, dazu gesellt sich ein altbekannter Ex-SCRA-Spieler.

Bad Schallerbach „Vor sechs Jahren, glaube ich, halt eine Ewigkeit.“ Das sagt mit Johannes Tartarotti ausgerechnet ein erst 21-jähriger Jungkicker. Zarte 15 Jahre alt war der Bregenzerwälder, als er vom damaligen Teamchef Andreas Heraf für ein Testspiel einberufen wurde. Davor und danach war Sendepause, „Joe“ – wie er von seinen Kollegen gerufen wird – war nicht mehr auf dem Radar des österreichischen Talente-Scouts. Das hat sich aufgrund von Corona geändert. Tartarotti, dessen Aufstieg im Dress des Cashpoint SCR Altach ebenfalls mit Verzögerung begann und dann wahrlich explodierte, ist zusammen mit Daniel Nussbaumer (20) von Teamchef Werner Gregoritsch für die entscheidenden EM-Quali-Spiele in der Türkei und gegen Andorra nachberufen worden.

Auch Kumpel Müller ist dabei

Am Sonntag war die Anreise nach Oberösterreich erfolgt. Gleich nach der Ankunft im Teamhotel wurden dann alle Spieler, so erzählt er, einem PCR-Test unterzogen. Im Hotel selbst gibt es für die Spieler nur Einzelzimmer. Damit ist Tartarotti schon aus der Lockdown-Zeit mit Altach vertraut. Zuletzt, so verrät er, gab es bei Auswärtsfahrten auch wieder Doppelbelegungen. Zumal man im Rheindorf in Sachen Corona bislang sehr gut davongekommen ist. „Wir haben extrem gute Maßnahmen getroffen und alle Spieler handeln sehr verantwortungsvoll“, erklärt er. Dabei sei es für ihn, der sich gerne mit Kumpels trifft, nicht einfach gewesen, sich einzuschränken. „Wenn wir dadurch mithelfen können, dass sich die Lage wieder beruhigt, dann würde es mich freuen. Außerdem können wir ja auch unserem Beruf nachgehen“, sieht er durchaus Positives. Dass er nun den „positivsten Menschen, den ich kenne“ wiedersieht, verhilft zu einem weiteren Glücksgefühl. Denn auch Valentino Müller vom LASK ist nachberufen worden. „Wir waren zusammen in der Schule in der Mehrerau und haben das Zimmer geteilt“, erzählt Tartarotti über den „Optimisten“ Müller. Über Jahre hinweg gehörten beide, zusammen mit Nussbaumer, auch zum Stamm der Akademie-Teams.

Das mögliche Teamdebüt könnte für Tartarotti der Lohn für die Arbeit in den letzten 20 Monaten werden. Dabei hat er nicht nur im körperlichen Bereich, vor allem was die Schnellkraft betrifft („So schnell wie Daniel werde ich nie“), sondern auch im mentalen zusammen mit Christian Uhl gearbeitet. „Ich nehme diese Möglichkeit gerne wahr.“ In geistiger Hinsicht hilft im Moment das Spanischlernen. Weil er sich in der Schule in Sprachen schon sehr leicht getan hat, nutzt er die Zeit, um Neues zu lernen. Dass es für ihn deswegen einmal zum Fußballspielen auf die iberische Halbinsel gehen soll, will er so nicht stehen lassen. Vielmehr mache ihm das Lernen Spaß. Wie auch die ersten Trainingstage zusammen mit bekannten Gesichtern wie Nussbaumer, Müller oder Teamkollege Manuel Thurnwald (22). Denn: Sich zu verbessern ist sein täglicher Antrieb. Zumal er diesbezüglich in Klubtrainer Alex Pastoor einen Förderer und Kritiker zugleich habe. „Nein, er fordert nichts Außergewöhnliches von mir. Er will, dass ich das Bindeglied und die Anspielstation zwischen Abwehr und Angriff bin. Und dass ich unkompliziert spiele.“ Konstant auf gutem Niveau zu spielen, das sei auch sein Anspruch – bei Altach und vielleicht bald beim ersten Teameinsatz.

„Wir versuchen uns einfach mehr gegenseitig zu pushen. Jeder geht mehr aus sich raus.“

Fussball

U-21-EM-Qualifikation

Gruppe 3

Türkei – Österreich Freitag

Samsun, Samsun 19 Mayıs Stadı, 18 Uhr

Kosovo – Albanien Freitag

England – Andorra Freitag

Österreich – Andorra 17. November

Ried, josko Arena, 20.25 Uhr

Türkei – Kosovo 17. November

England – Albanien 17. November

TV-Tipp: ORF Sport+ überträgt beide Österreich-Spiele live

Tabelle

1. England 8 7 1 0 26: 8 22

2. Österreich 8 5 0 3 18:13 15

3. Albanien 8 3 2 3 15:16 11

4. Kosovo 8 3 0 5 9:16 9

5. Türkei 8 2 1 5 9:16 7

6. Andorra 8 1 2 5 9:17 5

Modus: Die neun Gruppensieger und die fünf besten Zweiten qualifizieren sich für eine Gruppenphase vom 24. bis 31. März 2021 in Ungarn und Slowenien. Die Endrunde wird vom 31. Mai bis 6. Juni als K. o.-Turnier gespielt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.