Abfahrer fahren auf Hochgurgl ab

Sport / 12.11.2020 • 18:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Hochgurgl Notlösungen sehen anders aus. Weil nach der Absage der Nordamerika-Rennen auch das übliche Training in Colorado ausfällt, machen Österreichs Abfahrts-Herren derzeit in Hochgurgl Station. Das Training löste helle Begeisterung aus, kann im hinteren Ötztal doch auf einer sensationellen Piste geübt werden. „Ich kann mich nicht erinnern, in Österreich um diese Jahreszeit je so weltcupähnliche Verhältnisse und so ein Gelände gehabt zu haben“, schwärmte auch Vincent Kriechmayr.

Hochgurgl. Vom Wurmkogel wurde auf annähernd 3000 Metern Seehöhe und damit praktisch auf Rocky-Mountain-Niveau für Kriechmayr, Matthias Mayer und Co. eine anspruchsvolle Strecke mit Übergängen und Sprüngen präpariert, auf der bei Laufzeiten von fast einer Minute Geschwindigkeiten bis zu 130 km/h erreicht werden. „Die Hochgurgler haben perfekt reagiert“, hofft ÖSV-Herrenchef Andreas Puelacher nun, dank der perfekten Verhältnisse in der Heimat die im Sommer in Südamerika entfallenen Speed-Kilometer doch noch gut machen zu können. „Diesbezüglich habe ich jetzt kein großes Kopfweh mehr.“ Die Speed-Herren wurden in zwei Trainings-Gruppen aufgeteilt, um die Übungseinheiten effizienter zu machen. Ziel ist bekanntlich, endlich wieder eine Speed-Kugel für den ÖSV zu gewinnen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.