Fernunterricht aus dem Teamtrainingslager

Sport / 18.11.2020 • 19:40 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Katja Rauter als Torfrau im Handball und beim Homeschooling als Professorin für Mathematik an der Handelsakademie Lustenau.VN/DS
Katja Rauter als Torfrau im Handball und beim Homeschooling als Professorin für Mathematik an der Handelsakademie Lustenau.VN/DS

Katja Rauter ist Lehrerin und Torfrau im Handball-Nationalteam.

Dornbirn Katja Rauer ist Sportlerin und Lehrerin aus Leidenschaft. Nach getaner Arbeit als Frau Professor für Mathematik, Bewegung und Sport an der Handelsakademie Lustenau wehrt die 25-jährige Dornbirnerin in ihrer Freizeit als Torfrau im Handball bei Blau-Weiß Feldkirch Bälle ab. Und das mit großem Erfolg. Nach 36 Einsätzen im österreichischen Jugend- und Juniorenteam war Rauter im März 2018 erstmals im ÖHB-Frauenteam dabei und durfte sich über einen glänzenden Einstand freuen. In den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Portugal gab es auswärts einen 32:30- und zwei Täge später in der Handballarena Rieden in Bregenz einen 29:24-Erfolg. „Obwohl ich in beiden Partien nur kurze Einsätze hatte, freut man sich natürlich über so einen Einstand im Nationalteam“, blickt Rauter zurück.

Topleistungen bei Ligaspielen

Nach dem Wechsel in diesem Sommer vom Schulsportverein (SSV) Dornbirn-Schoren zum Lokalrivalen Blau-Weiß Feldkirch trug Rauter mit konstant starken Leistung zur erfreulichen Momentaufnahme der Feldkircherinnen und Rang vier in der Tabelle der Women Handball Austria League (WHA) bei und wurde von ÖHB-Teamchef Herbert Müller zu den am 4. Dezember gegen den Kosovo und zwei Tage später gegen Italien geplanten Länderspielen einberufen. Doch aufgrund der Coronapandemie wurde die in Maria Enzersdorf geplante erste Phase der Qualifikation für die WM-Endrunde im Dezember 2021 in Spanien auf März verschoben. „Selbstredend ist so etwas bitter, aber die Situation erfordert eben noch strengere Vorsichtsmaßnahmen und ich kann die Gründe nachvollziehen.“

Trotz der Absage soll nun Ende des Monats ein Trainingslehrgang des Nationalteams in Maria Enzersdorf stattfinden. „Sofern die Einberufung aufrecht bleibt, möchte ich auf jeden Fall daran teilnehmen und die Chance nutzen.“

Die weltweiten Covid-19-Einschränkungen bekommt die Absolventin des Sportgymnasiums Dornbirn (Matura 2013) auch bei ihrer Tätigkeit an der HAK Lustenau täglich zu spüren: „Abgesehen von den wenigen Wochen wird der Unterricht im Distance Learning abgehalten. Es ist zweifelsohne eine zusätzliche Herausforderung und Belastung, den täglichen Unterricht in Videokonferenzen abzuhalten. Aber die derzeitigen besonderen Umstände erfordern dies. Obwohl es nicht immer einfach ist, heißt es diesen Mehraufwand so gut wie möglich zu bewältigen“, erklärt Rauter, die bei ihrer vollen Lehrverpflichtung 25 Stunden Mathematik pro Woche unterrichtet. „Da ist es dann drei Mal pro Woche schon ein Vorteil, wenn man im Training einen Ausgleich hat.“

Rücktrittsgedanken verworfen

Sollte der Teamlehrgang wie geplant Anfang Dezember stattfinden, wird Rauter ihr Distance Teaching aus der Ferne abhalten: „Bei Videokonferenzen spielt es ja keine Rolle, ob ich in Dornbirn
oder eben die paar Tage in Niederösterreich vor dem Computer sitze.“

Nicht zuletzt aufgrund der Einberufungen hat Rauter ihre Rücktrittsgedanken aufgeschoben: „Eigentlich wollte ich Sommer meine Karriere beenden. Doch dann ist mir Corona in die Quere bekommen. Aktuell habe ich trotz der Einschränkungen aufgrund der Erfolge mit Feldkirch großen Spaß am Handball und denke, es wird nicht meine letzte Saison sein.“

„Bei 25 Stunden Unterricht ist man froh, im Training einen Ausgleich zu haben.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.