Zwei Traumtore bescheren Austria den Heimsieg

Sport / 20.11.2020 • 21:45 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Jubel der Austria-Kicker nach dem 2:1-Siegtreffer von Wallace kannte keine Grenzen. <span class="copyright">gep</span><span class="copyright">a</span>
Der Jubel der Austria-Kicker nach dem 2:1-Siegtreffer von Wallace kannte keine Grenzen. gepa

Brandon Baiye und Wallace treffen beim 2:1-Erfolg über FAC.

Lustenau Das Kapitel Corona ist bei Austria Lustenau vorerst vom Tisch. Den mit dem 2:1-Heimsieg über den FAC meldete sich Grün-Weiß nach der langen Spielpause eindrucksvoll zurück. Zwar musste man einem 0:1-Rückstand nachlaufen, aber die Art und Weise wie man trotz widriger Umstände das Spiel noch drehen konnte, lässt für die Zukunft der Austria hoffen.
Dabei musste Austria-Trainer Alexander Kiene sehr zum Leidwesen seiner Offensive auf seinen besten Torschützen Haris Tabakovic verzichten. Corona ließ grüßen, der Schweizer war noch nicht in der Lage auf den Platz zurückzukehren. Für ihn stand Adriano Bertaccini zum zweiten Mal von Beginn an in der Startelf. Der Auftakt in die Partie verlief für die Austria holprig, man merkte den Kiene-Schützlingen die lange Pause deutlich an.

„Die Taktik ist aufgegangen. Zwar mussten wir der langen Pause in Halbzeit eins Tribut zollen, aber mit der Einwechslung der frischen Kräfte konnten wir nochmals Druck machen. Der Sieg tut uns nach der schweren Zeit zuletzt richtig gut.”

Alexander Kiene, Trainer Austria Lustenau

Austria mühte sich in erster Halbzeit

Der FAC mit Ex-Austrianer Marco Krainz konnte schnell das Zepter an sich reißen. Und verzeichnete auch die erste Großchance. Nach einem wunderbaren Sololauf von Marco Sahanek konnte Milan Jurdik (23.) völlig freistehend den Ball nicht im Tor unterbringen. Glück für Austrias Tormann Domenik Schierl, der keine Chance gehabt hätte. Wenig später war dem Goalie das Glück nicht mehr hold. Anthony Schmid (27.) verwandelte eine Sahanek-Vorlage perfekt zur Führung der Gäste. Mit dem Gegentor wachte die Austria aber auf. Die Folge war der verdiente Ausgleich durch Baiye (39.). Der Belgier lupfte den Ball traumhaft ins lange Eck zu seinem ersten Tor für die Austria.

Brandon Baiye muss sich ob seines tollen Tores und seiner Leistung in der zweiten Halbzeit keineswegs verstecken. <span class="copyright">gep</span><span class="copyright">a</span>
Brandon Baiye muss sich ob seines tollen Tores und seiner Leistung in der zweiten Halbzeit keineswegs verstecken. gepa

Der zweite Durchgang startete mit einer herrlichen Parade von Austrias Schlussmann Schierl, der einen Schuss von Sahanek (47.) zunichtemachte. Fortan lieferten sich beide Teams ein Match auf Augenhöhe. Aber als Kiene mit Christoph Freitag, Nicolai Bösch und Nael Jaby drei frische Kräfte brachte, schlug das Pendel zugunsten der Hausherren aus. Die Austria war am Drücker.

Wallace als Erlöser

Austrias Wallace war vom FAC nicht zu halten.<span class="copyright">gepa</span>
Austrias Wallace war vom FAC nicht zu halten.gepa

Vorerst vergab Bertaccini (64.) alleinstehend vor FAC-Goalie Jenciragic noch die Führung. Die erzielte dann der Brasilianer Wallace in grandioser Manier. An der Strafraumgrenze vernaschte er FAC-Verteidiger Becirovic mit einem Übersteiger und schoss dann den Ball wunderbar ins rechte Kreuzeck. Kurz danach war Schluss und die Freude über den verdienten Heimsieg riesig. „Die Taktik ist aufgegangen. Zwar mussten wir der langen Pause in Halbzeit eins Tribut zollen, aber mit der Einwechslung der frischen Kräfte konnten wir nochmals Druck machen. Der Sieg tut uns nach der schweren Zeit zuletzt richtig gut,“ so ein überglücklicher Austria-Trainer.

Fussball, 2. Liga

10. Spieltag

Austria Lustenau – FAC Wien 2:1 (1:1)

Torfolge: 27. 0:1 Schmid, 39. 1:1 Baiye, 88. 2:1 Wallace

Gelbe Karten: Ranacher, Freitag bzw. Lugonja, Becirovic

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.