Hamilton, Hund und ein Albon-Crash in Bahrain

Sport / 27.11.2020 • 22:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Sakhir Unbeirrt von einem Red-Bull-Crash und einem verirrten Hund hat sich Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton auf den Großen Preis von Bahrain eingestimmt. Knapp zwei Wochen nach dem Gewinn seines siebenten WM-Titels in der Türkei sicherte sich der Mercedes-Pilot die Tagesbestzeit in Sakhir. Hamilton verwies den Red-Bull-Piloten Max Verstappen auf den zweiten Platz. Der letztlich zehntplatzierte Alexander Albon im zweiten Red Bull zerstörte sein Auto inmitten der zweiten Session am Nachmittag. Der Thailänder blieb bei dem Crash ersten Informationen zufolge aber unverletzt. Ein zweites Mal musste die Einheit kurze Zeit mittels roter Flagge unterbrochen werden, da sich ein Hund auf das Streckengelände verirrt hatte. „Wenn ich gewusst hätte, dass Hunde erlaubt sind, hätte ich meinen auch mitgebracht“, scherzte Ferrari-Pilot Sebastian Vettel, der einen Labrador besitzt, über den Boxenfunk. Davor hatte er schon die Titelzeile des einstigen Hitsongs „Who Let The Dogs Out“ (Wer hat die Hunde rausgelassen?) angestimmt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.