Topduell als Hoffnungsträger

Sport / 27.11.2020 • 18:13 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Youngster Paul Schwärzler und der Alpla HC Hard wollen mit einem Heimsieg gegen Krems den Aufwärtstrend fortsetzen. GEPA
Youngster Paul Schwärzler und der Alpla HC Hard wollen mit einem Heimsieg gegen Krems den Aufwärtstrend fortsetzen. GEPA

Alpla HC Hard empfängt im einzigen Ligaspiel des Wochenendes 2019-Meister Krems.

Hard Flexibilität ist gefragt und Improvisierungskünste sind gefordert. In den letzten zwei Wochen hat das Coronavirus den Spielplan in der Spusu Liga der Handballer ordentlich ins Wanken gebracht. Waren es bislang sechs der insgesamt 55 Saisonspiele (Auslastungsquote 89 Prozent), die verschoben werden mussten, erhöht sich die Zahl an Absagen am zwölften Spieltag auf zehn Partien. Als einziges Duell der aktuellen Runde empfängt der Alpla HC Hard am Samstag (20.15 Uhr) mit dem UHK Krems den Meister und Cupsieger der Saison 2019/20. Die Auswärtspartie von Bregenz Handball bei Bärnbach/Köflach wurde aufgrund von positiven Fällen bei den Steirern auf 23. Dezember (20.15 Uhr) verschoben.

„Natürlich ist die aktuelle Situation nicht sehr erfreulich. Doch wir konzentrieren uns in erster Linie auf uns und kümmern uns nicht um die Probleme anderer Vereine“, betont Hard-Sportchef Thomas Huemer vor der Neuauflage des Finalduells der letzten planmäßig zu Ende gebrachten Spielperiode.

Statistik zeigt Hard im Vorteil

Obwohl beide Mannschaften in der aufgrund der Verschiebungen wenig aussagekräftigen Tabelle lediglich durch zwei Punkte getrennt die Ränge drei und vier einnehmen, gehen die Roten Teufel vom Bodensee von der Papierform her nicht nur wegen des Heimvorteils als leichter Favorit ins Spiel. Während Krems in den bisherigen fünf Auswärtspartien lediglich zwei Punkte (38:23 bei Graz) geholt und drei der letzten vier Spiele verloren hat, blieb die Equipe von Cheftrainer Mario Bjelis seit vier Partien ohne Punktverlust. Zudem haben die Harder die letzten vier Duelle in eigener Halle gegen die Wachauer siegreich beendet. „Diesen Aufwärtstrend wollen wir bestätigen“, erklärt Flügelspieler Paul Schwärzler. „Es wird nicht zuletzt nur aufgrund der fehlenden Zuschauer eine schwere Partie. Krems ist bekannt für eine solide Deckungsleistung und auch auf die schnellen Tempogegenstöße müssen wir uns einstellen und gleichzeitig unser schnelles Spiel nach vorne forcieren und unsere Chancenauswertung hoch halten.“

Nach Erhalt der Staatsbürgerschaft wird Hard-Goalie Golub Doknic (38) erstmals in seiner Karriere als Österreicher auflaufen und wünscht sich natürlich einen Sieg zum Einstand.

Derby bereits am Donnerstag

Durch die Absage der Partie bei Bärnbach/Köflach hat Bregenz nun einige Tage mehr Zeit, um sich auf das 96. Ländle-Derby vorzubereiten. Da die Sporthalle am See zum ursprünglichen Termin wegen der in den Vorarlberger Gemeinden geplanten Massentestung am kommenden Wochenende nicht zur Verfügung steht, wurde das ewig junge Prestigeduell um einen Tag auf Donnerstag, 3. Dezember, vorverlegt. Spielbeginn bleibt um 20.15 Uhr.

Bregenz liegt in der ewigen Statistik mit 49 Siegen, neun Remis und 37 Niederlagen vorne. Den letzten Bregenz-Sieg in Hard gab es am
16. Mai 2016 im 80. Derby. VN-JD

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.