„Perfekt, einfach grandios“

Sport / 21.02.2021 • 21:44 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Trude Jochum-Beiser, Olympiasiegerin und Weltmeisterin: „Ich habe selbst alle WM-Bewerbe vor dem Fernseher verfolgt, besonders den Österreichern den Daumen gedrückt, von der ersten bis zu den letzten Sekunden mitgefiebert und mich unheimlich für die Kathi gefreut. Gleichzeitig habe ich mich an meine großen Erfolge erinnert. Ich hoffe, sie setzt ihren Höhenflug fort und bleibt weiter so bodenständig und natürlich.“

Trude Jochum-Beiser, Olympiasiegerin und Weltmeisterin: „Ich habe selbst alle WM-Bewerbe vor dem Fernseher verfolgt, besonders den Österreichern den Daumen gedrückt, von der ersten bis zu den letzten Sekunden mitgefiebert und mich unheimlich für die Kathi gefreut. Gleichzeitig habe ich mich an meine großen Erfolge erinnert. Ich hoffe, sie setzt ihren Höhenflug fort und bleibt weiter so bodenständig und natürlich.“

Ganz Vorarlberg hat bei der Ski-WM mitgefiebert und freute sich mit der 23-jährigen Katharina Liensberger über deren drei Medaillen.

Walter Hlebayna, VSV-Präsident: „Ich freue mich sehr. Kathi hat im Slalom ihr Meisterstück abgeliefert. Trotz der Strapazen und Erfolge zuvor blieb sie fokussiert, hat zusammen mit ihrem Betreuerteam das perfekte Setup gefunden und einfach in jeder Hinsicht eine weltmeisterliche Performance abgeliefert.“

Walter Hlebayna, VSV-Präsident: „Ich freue mich sehr. Kathi hat im Slalom ihr Meisterstück abgeliefert. Trotz der Strapazen und Erfolge zuvor blieb sie fokussiert, hat zusammen mit ihrem Betreuerteam das perfekte Setup gefunden und einfach in jeder Hinsicht eine weltmeisterliche Performance abgeliefert.“

Anita Wachter, Olympiasiegerin, Weltcup-Gesamtsiegerin: „Das war von Kathi eine gewaltige Leistung. Wobei mich ihr Bronze im Riesentorlauf noch mehr überrascht hat. Im Slalom konnte man ihr Gold durchaus zutrauen. Sie konnte in ihrer Spezialdisziplin völlig unbelastet angreifen. Hätte sie bis dahin noch keine Medaille gemacht, wäre vielleicht ein Gedanke auch in Richtung Vorsicht gegangen. Wie sie den zweiten Durchgang als Halbzeitführende heruntergelassen hat, war schon beeindruckend. Ihr Triumph bedeutet ein kräftiges Lebenszeichen für den Vorarlberger Skisport. Endlich müssen wir uns einmal nicht vor Tirol und Salzburg verstecken. Für den Skinachwuchs im Land ist Kathi mit diesen Erfolgen eine große Motivation.“

Anita Wachter, Olympiasiegerin, Weltcup-Gesamtsiegerin: „Das war von Kathi eine gewaltige Leistung. Wobei mich ihr Bronze im Riesentorlauf noch mehr überrascht hat. Im Slalom konnte man ihr Gold durchaus zutrauen. Sie konnte in ihrer Spezialdisziplin völlig unbelastet angreifen. Hätte sie bis dahin noch keine Medaille gemacht, wäre vielleicht ein Gedanke auch in Richtung Vorsicht gegangen. Wie sie den zweiten Durchgang als Halbzeitführende heruntergelassen hat, war schon beeindruckend. Ihr Triumph bedeutet ein kräftiges Lebenszeichen für den Vorarlberger Skisport. Endlich müssen wir uns einmal nicht vor Tirol und Salzburg verstecken. Für den Skinachwuchs im Land ist Kathi mit diesen Erfolgen eine große Motivation.“

Landeshauptmann Markus Wallner: „Das war ein emotionales, bewegendes Ereignis. Kathi Liensberger hat mit ihrem Triumph das nächste Kapitel Vorarlberger Sportgeschichte geschrieben. Sie war ja schon öfters knapp dran, aber bei diesem Rennen hat sie Titelverteidigerin Mikaela Shiffrin zwei Sekunden abgenommen und Seriensiegerin Petra Vlhova um eine Sekunde distanziert. Das ist eine phänomenale Leistung. Von diesen Leistungen profitiert der ganze Sport im Land. Ich hab‘ das Rennen am Handy mitverfolgt, weil ich selber am Skifahren war.“

Landeshauptmann Markus Wallner: „Das war ein emotionales, bewegendes Ereignis. Kathi Liensberger hat mit ihrem Triumph das nächste Kapitel Vorarlberger Sportgeschichte geschrieben. Sie war ja schon öfters knapp dran, aber bei diesem Rennen hat sie Titelverteidigerin Mikaela Shiffrin zwei Sekunden abgenommen und Seriensiegerin Petra Vlhova um eine Sekunde distanziert. Das ist eine phänomenale Leistung. Von diesen Leistungen profitiert der ganze Sport im Land. Ich hab‘ das Rennen am Handy mitverfolgt, weil ich selber am Skifahren war.“

Martina Rüscher, Sportlandesrätin: „Mit drei Medaillen sorgt Katharina Liensberger für das erfolgreichste WM-Ergebnis des Vorarlberger Skiverbandes seit nunmehr 28 Jahren. Ganz Vorarlberg ist stolz auf diese herausragende Leistung. Dahinter stehen viele harte Trainingsstunden, in denen man nicht im Rampenlicht steht. Die 23-jährige Göfnerin ist nun für viele junge Athletinnen und Athleten ein besonderes Vorbild. Von ihr hören wir sicher noch viel. Ich freue mich mit ihr und wünsche ihr weiterhin viel Erfolg.“

Martina Rüscher, Sportlandesrätin: „Mit drei Medaillen sorgt Katharina Liensberger für das erfolgreichste WM-Ergebnis des Vorarlberger Skiverbandes seit nunmehr 28 Jahren. Ganz Vorarlberg ist stolz auf diese herausragende Leistung. Dahinter stehen viele harte Trainingsstunden, in denen man nicht im Rampenlicht steht. Die 23-jährige Göfnerin ist nun für viele junge Athletinnen und Athleten ein besonderes Vorbild. Von ihr hören wir sicher noch viel. Ich freue mich mit ihr und wünsche ihr weiterhin viel Erfolg.“

Patrick Ortlieb, Olympiasieger, Weltmeister: „Mich hat die Herangehensweise der Kathi fasziniert, ihre Taktik, ihre Professionalität. Da war auch schon viel Reife dabei. Zwei Durchgänge so zu fahren, das ist nicht zu toppen. Da bleibt einem nichts anderes zu sagen als: perfekt, super, grandios. Was sie geleistet hat, ist für den Vorarlberger Skisport hat, ist enorm.“

Patrick Ortlieb, Olympiasieger, Weltmeister: „Mich hat die Herangehensweise der Kathi fasziniert, ihre Taktik, ihre Professionalität. Da war auch schon viel Reife dabei. Zwei Durchgänge so zu fahren, das ist nicht zu toppen. Da bleibt einem nichts anderes zu sagen als: perfekt, super, grandios. Was sie geleistet hat, ist für den Vorarlberger Skisport hat, ist enorm.“

Thomas Liensberger, Vater der zweifachen Weltmeisterin: „Es ist sprichwörtlich wie ein Märchen.“

Thomas Liensberger, Vater der zweifachen Weltmeisterin: „Es ist sprichwörtlich wie ein Märchen.“

Harald Sonderegger, Landtagspräsident: „Es ist beeindruckend und sensationell, was Katharina Liensberger bei dieser WM geleistet hat. Ich habe mir den zweiten Slalomdurchgang angesehen und war danach selbst fast zu Tränen gerührt. Ihr Erfolg freut mich für sie und unser Land. Er bedeutet eine hohe Auszeichnung.“

Harald Sonderegger, Landtagspräsident: „Es ist beeindruckend und sensationell, was Katharina Liensberger bei dieser WM geleistet hat. Ich habe mir den zweiten Slalomdurchgang angesehen und war danach selbst fast zu Tränen gerührt. Ihr Erfolg freut mich für sie und unser Land. Er bedeutet eine hohe Auszeichnung.“

Adi Hütter, Trainer Eintracht Frankfurt: „Leider konnte ich den zweiten Lauf von Katharina nicht live verfolgen, weil wir uns gegen den FC Bayern München vorbereitet haben. Aber nach unserem 2:1-Sieg hab ich gleich aufs Handy geschaut und mit Freude gesehen, dass Katharina ihr zweites Gold geholt hat. Es ist bewundernswert, wie stark sie bei der WM aufgetreten ist, und es freut mich total, dass Vorarlberg nach Anita Wachter wieder ein Ski-Idol hat.“

Adi Hütter, Trainer Eintracht Frankfurt: „Leider konnte ich den zweiten Lauf von Katharina nicht live verfolgen, weil wir uns gegen den FC Bayern München vorbereitet haben. Aber nach unserem 2:1-Sieg hab ich gleich aufs Handy geschaut und mit Freude gesehen, dass Katharina ihr zweites Gold geholt hat. Es ist bewundernswert, wie stark sie bei der WM aufgetreten ist, und es freut mich total, dass Vorarlberg nach Anita Wachter wieder ein Ski-Idol hat.“

Toni Innauer, Skisprung-Olympiasieger und Weltmeister: „Die Leistung verdient großen Respekt. Kathi hat den Schwung gnadenlos ausgenützt, war wahnsinnig wettkampfstark und hat gewiss gute Nerven. Vielleicht liegt es ja auch daran, dass sie so wie ich am 1. April geboren ist. Auf jeden Fall ist es eine gewaltige Geschichte und eine Auszeichnung für den Vorarlberger Sport und Cheftrainer Christian Mitter.

Toni Innauer, Skisprung-Olympiasieger und Weltmeister: „Die Leistung verdient großen Respekt. Kathi hat den Schwung gnadenlos ausgenützt, war wahnsinnig wettkampfstark und hat gewiss gute Nerven. Vielleicht liegt es ja auch daran, dass sie so wie ich am 1. April geboren ist. Auf jeden Fall ist es eine gewaltige Geschichte und eine Auszeichnung für den Vorarlberger Sport und Cheftrainer Christian Mitter.

Marco Rossi, Vorarlbergs erster NHL-Export: „Ich finde es extrem cool, dass eine Vorarlbergerin im Skisport so cool performt. Ich habe mir die Rennen angesehen, vor dem TV mitgefiebert und ganz fest die Daumen gedrückt. Es hat anscheinend geholfen.“

Marco Rossi, Vorarlbergs erster NHL-Export: „Ich finde es extrem cool, dass eine Vorarlbergerin im Skisport so cool performt. Ich habe mir die Rennen angesehen, vor dem TV mitgefiebert und ganz fest die Daumen gedrückt. Es hat anscheinend geholfen.“