Bulldogs heiß auf großes Finale

Sport / 22.03.2021 • 21:47 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Auch in Spiel Nummer sechs werden sich die Akteure, im Bild Dornbirns Matthew MacKenzie (rechts) gegen Yannik Pilloni, nichts schenken.gepa
Auch in Spiel Nummer sechs werden sich die Akteure, im Bild Dornbirns Matthew MacKenzie (rechts) gegen Yannik Pilloni, nichts schenken.gepa

Alles-oder-nichts-Spiel der Dornbirner in Match Nummer sechs gegen Salzburg.

Dornbirn Es gilt! Ein Sieg muss her, ansonsten ist die Saison für die Dornbirn Bulldogs mit dem Schlusspfiff heute Abend zu Ende. Das soll mit Toren vermieden werden, denn: „Wenn du keine Tore machst, kannst du kein Spiel gewinnen.“ Und: „Wir müssen wieder hungriger nach einem Torerfolg sein.“ DEC-Trainer Kai Suikkanen (61) bleibt auch vor dem so emotionalen sechsten Aufeinandertreffen seiner Linie treu. Unaufgeregt sieht der Finne der Partie entgegen, spricht davon, dass es bei „fünf Spielen in so kurzer Zeit“ keine Geheimnisse mehr gibt. „Die Mannschaften kennen sich, jeder Spieler weiß, was ihn erwartet.“ Ein wenig Geheimniskrämerei kann er sich dann aber doch nicht verkneifen. Denn die Frage nach einer etwaigen Rückkehr der zuletzt verletzten Emilo Romig und Jesper Kokkila ließ er – vielsagend – unbeantwortet.

Was er von seinen Schützlingen erwartet, ist hingegen klar: „Wir müssen vor dem Tor für mehr Aktionen sorgen. Für einen Torhüter wird es dann schwer, wenn viel Verkehr ist und er den Puck nicht sieht.“ Die mentale Stärke jedenfalls habe sein Team, auch hinsichtlich des Scoring mache er sich keine Sorgen. „Es sind ja oft die Kleinigkeiten, die im Eishockey entscheiden. Und was nützt es, wenn die mentale Stärke da ist, es aber körperlich nicht passt? Das Wichtigste ist, genau am Punkt alles auf einem hohen Level zu halten und abzurufen.“

Klar ist, Salzburg hat einen Weg gefunden, Dornbirn weh zu tun. „Jetzt wollen wir das Momentum mitnehmen“, zeigt sich Verteidiger Derek Joslin (34) bei der Ankunft im Ländle siegessicher. Zudem ist der Kanadier überzeugt, dass sich die Mannschaften in puncto Härte nichts schenken werden. „Beide Teams haben sich im Verlauf der Serie gesteigert und stehen sehr eng vor dem Tor. Wir werden unser bestes Spiel zeigen müssen.“

Strafen nach Härteeinlagen

Salzburgs Austin Ortega wurde wegen eines Vergehens am Sonntag im Spiel gegen die Bulldogs für zwei Spiele gesperrt und zusätzlich mit einer Geldstrafe in Höhe von 500 Euro belegt. Mit dem 26-jährigen US-Amerikaner, beim 6:4-Erfolg dreifacher Torschütze, fehlt den Salzburgern somit heute ein wichtiger Spieler in Dornbirn. Ortega würde seiner Mannschaft auch in einem möglichen siebten Entscheidungsspiel bzw. im Falle des Aufstiegs zum Halbfinal-Start nicht zur Verfügung stehen. DEC-Kapitän Olivier Magnan hingegen kam mit einer Geldstrafe in Höhe von 250 Euro davon. VN-cha

„Nach fünf Spielen in so kurzer Zeit gibt es keine Geheimnisse mehr. Die Teams kennen sich.“

eishockey

bet-at-home Ice Hockey League 2020/21

Play-off-Viertelfinale (Best-of-seven), 6. Spiel

Dornbirner EC (6.) – EC RB Salzburg (3.) heute, 19.30 Uhr

SR Siegel, Zrnic, Nothegger, Zgonc Serie: 2:3 (2:0, 6:3, 1:4, 4:6, 0:1)

Puls 24 und Sky Sport Austria übertragen die Partie live

Falls notwendig, soll das siebte Spiel in der Viertelfinalserie am Freitag, 26. März, gespielt werden

Der KAC steht mit 4:1 Siegen (5:1, 3:6, 3:2, 3:2 und 4:1) im Duell der Kärntner Klubs gegen Villach im Halbfinale.

Der HCB Südtirol steht mit 4:1-Siegen (1:2, 7:2, 2:1, 4:3 und 3:2) über Bratislava im Halbfinale.

Die Vienna Capitals (4.) haben sich bereits am Freitag mit 4:0-Siegen (6:1, 3:2, 1:0 und 6:0) über Fehervar AV 19 (5.) vorzeitig für das Halbfinale qualifiziert.