„Damir hat uns neuen Schub gegeben“

Sport / 05.04.2021 • 18:21 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Manfred Fischer im Duell mit den Austrianern Patrick Wimmer (l.) und Eric Martel.gepa/2
Manfred Fischer im Duell mit den Austrianern Patrick Wimmer (l.) und Eric Martel.gepa/2

Fischer über Trainerwechsel, das Problemkind Offensive und warum er zuversichtlich in den Abstiegskrimi geht.

Altach Vier Teams nur von einem Punkt getrennt im Abstiegskampf – und mittendrin als Vorletzter der Cashpoint SCR Altach. Die direkten Duelle mit St. Pölten, Ried und Admira vor der Brust. Manfred Fischer und Co. erwartet in der Qualigruppe eine Nervenschlacht. Zuletzt bei der Niederlage in Wien war der 25-Jährige zumindest an vier der zehn Schüsse auf das Austria-Tor – drei Schüsse, eine Vorlage – maßgeblich beteiligt.

Manfred, beim 0:2 gegen die Austria seid ihr zwar defensiv dicht gestanden, mit so einer schwachen Zweikampf- und Passquote gewinnt man aber keinen Blumentopf.

Fischer Wir haben keinen guten Tag erwischt. Das Positive ist, dass wir trotzdem lange die Null halten konnten und ein Unentschieden möglich gewesen wäre. Vor einigen Wochen wären wir bei einer ähnlichen Partie wohl komplett untergegangen.

Was macht dich im Abstiegskampf zuversichtlich?

Fischer Qualität setzt sich schlussendlich durch. Und die haben wir. Die Austria ist sicher das stärkste Team in der Gruppe und hat sich gut entwickelt. Sonst kann jeder jeden schlagen.

Wie siehst du die neue Spielweise unter Damir Canadi?

Fischer Mit drei Spielern hinten sind die Positionen ganz anders. Wir haben jetzt weniger Ballbesitz, versuchen dafür schneller nach vor in die Box zu spielen. Wir nehmen mehr Risiko im Passspiel. Ich spüre mehr Leidenschaft und einen frischen Wind. Damir will jedes Spiel gewinnen und vermittelt das jedem Spieler. Das hat uns einen neuen Schub gegeben.

Alex Pastoor war zweifellos kein schlechter Trainer. Warum hat es am Ende nicht mehr geklappt?

Fischer Es ist wie bei einer Beziehung, manchmal lebt man sich einfach auseinander. Menschlich und fachlich war Alex top. Ich habe mich unter ihm auch sehr wohl gefühlt und gute Leistungen gebracht. Aber er hat die Mannschaft nicht mehr zu 100 Prozent erreicht. Alex hatte seine 13, 14 Spieler, aber für andere war die Situation eher aussichtslos. Auch waren die Leistungen zu schwankend. Die Verunsicherung war groß. Nach dem Trainerwechsel hat man gleich bei den ersten 1 bis 2 Trainings wieder gesehen, was in der Mannschaft steckt.

Ein Problem, auch für den neuen Trainer Damir Canadi: Altach schießt von allen Teams in der Liga die wenigsten Tore, bisher erst 20 in 23 Runden.

Fischer Dass gerade unser Team so eine Statistik aufweist – das tut mir richtig weh. Es kommt aber nicht von irgendwo. Wir spielen uns zu wenige Chancen heraus und die wenigen, die wir haben, nützen wir dann auch nicht.

Auch bei dir müsste die Ausbeute deutlich höher sein – erst drei Ligatore heuer. Dabei waren es in deiner ersten Altach Saison 2018/19 noch 10 Scorerpunkte (7 Tore, 3 Vorlagen).

Fischer Stimmt. Das war zu wenig. Dabei waren meine Leistungen konstant, aber ich muss einfach mehr Torgefahr ausstrahlen. Alleine gegen St. Pölten hätte ich drei Tore machen können. Als Offensivspieler hat man natürlich immer diese Zahlen im Kopf. Wir haben aber noch 9 Spiele die Chance, es besser zu machen. Man hat auch gegen die Austria gesehen, wir müssen unsere Chancen besser zu Ende spielen. Es wäre viel mehr möglich gewesen.

Dein Vertrag läuft im Sommer aus. Wie ist da der aktuelle Stand?

Fischer Die Gespräche wurden vorerst eingestellt. Mehr will ich dazu nicht sagen. Die Entscheidung muss ich mir noch sehr gut überlegen. Wenn man eins und eins zusammenzählen kann, wird man wissen, dass ich auch andere Möglichkeiten habe. Ich will mich aber jetzt nicht mit anderen Vereinen großartig beschäftigen. Schlussendlich habe ich noch einen Vertrag hier bis Sommer, den ich super erfüllen will. Dann wird man weiterschauen.

Ist es ausgeschlossen, dass du in Altach bleibst?

Fischer Nein, gar nicht. Mit Damir haben wir sicher einen Trainer, mit dem sich wieder etwas Neues entwickeln kann. Ich schaue mir einmal an, wie es weitergeht, vorher will ich keine Entscheidung treffen.

Die Zahlen zum Spiel

FK Austria Wien Cashpoint SCR Altach

13 Schüsse gesamt 10

 5 Schüsse auf das Tor 1

63,7 % Ballbesitz 36,3 %

 3 Eckbälle 3

16 Flanken 10

60,5 % Zweikampfquote 39,5 %

 2 Abseits 1

79,2 % Passquote 62,5 %

11 Fouls 22