Wien ist gegen Bozen unter Zugzwang

Sport / 06.04.2021 • 22:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Südtiroler haben den ersten Matchpuck für das Finale.

Wien Mit einem überraschend schnellen Erfolg über Red Bull Salzburg hat sich der KAC vor dem großen Finale der ICE-Eishockeyliga ein bisschen Erholung verdient. Die Klagenfurter entschieden mit einem 1:0-Heimerfolg die Halbfinalserie gegen Salzburg mit 4:1 für sich und warten nun auf den Gegner im Finale ab Sonntag (17.30). Der wird zwischen den Vienna Capitals und HCB Südtirol heute (19.30) in Wien oder am Freitag in Bozen ermittelt.

Die Südtiroler haben nach einem 4:2-Heimsieg in Wien den ersten Matchpuck. „Wir haben wieder einen starken Auftritt abgeliefert, doch leider haben wir es Bozen bei ein paar Gegentoren auch zu leicht gemacht“, meinte Caps-Trainer Dave Cameron. Besonders dem Ausgleich zum 2:2 (29.), der die Heimischen nur eine Minute nach dem Rückstand zurückbrachte, ging ein echter Fauxpas voran.

Im Powerplay servierte Rafael Rotter im eigenen Drittel Bozen die Scheibe, HCB-Kapitän Anton Bernard nutzte die „Vorlage“ zu einem Shorthander. „Ich glaube, dass mein Fehler ein bisschen ein ‚turnaround‘ war. Da haben wir dann ein bisschen den Schwung verloren und ihnen den Vorteil gegeben“, gestand Rotter im Sky-Interview. Letztlich verspielten die Wiener eine zweimalige Führung durch Ty Loney, mit neun Treffern bester Torschütze im Play-off.

Alle fünf Begegnungen haben damit die Heimteams gewonnen, diese Serie wollen die Caps fortsetzen und ein Entscheidungsspiel am Freitag erzwingen. Fraglich ist der Einsatz von Ali Wukovits, der nach einem Check von Michael Halmo im Mitteldrittel ausschied. Der Bozen-Stürmer wurde als Wiederholungstäter für vier Spiele gesperrt, muss eine Geldstrafe von 1000 Euro zahlen.

eishockey

bet-at-home Ice Hockey League 2020/21

Play-off-Halbfinale Best-of-Seven

Heute

Vienna Capitals – HCB Südtirol  19.15 Uhr

SR Siegel, Smetana, Seewald, Zgonc Puls24, Sky

Serie: 2:3 (1:2, 2:1, 3:6, 4:1, 2:4)

Weiterer Spieltermin 9. April