Hütters Eintracht rollt in Richtung Königsklasse

Sport / 11.04.2021 • 20:17 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Furioser 4:3-Sieg über Wolfsburg bringt Frankfurt Traum näher.

Frankfurt Nach dem Sieben-Tore-Spektakel und einem riesigen Schritt in Richtung Champions League müsste bei Eintracht Frankfurt eigentlich allerbeste Stimmung herrschen. Doch auch das furiose 4:3 gegen den VfL Wolfsburg, das Adi Hütter „einen absoluten Husarenritt“ und Sportvorstand Fredi Bobic „Werbung für den Fußball“ nannte, kam nicht ohne Nebengeräusche um die Zukunft von Chefcoach Hütter aus. Der Altacher hat zwar am Main einen Vertrag bis 2023, soll aber eine Ausstiegsklausel besitzen und wurde zuletzt mit Borussia Mönchengladbach in Verbindung gebracht. „Ich wüsste nicht, was ihn momentan nicht in Frankfurt halten sollte“, betonte Kapitän Sebastian Rode nach dem in höchstem Maße turbulenten Bundesliga-Nachmittag, an dem Hütter so lange beste Laune hatte, bis wieder das ungeliebte Zukunftsthema aufkam.

Es ist ein ähnliches Schauspiel wie beim FC Bayern, wo Hansi Flick derzeit im gleichen Rhythmus Fragen zu seiner Zukunft umschifft. Auch sportlich ist die Lage vergleichbar: Flick steuert in München auf den nächsten Meistertitel hin, Hütter könnte die Hessen erstmals „zum Traumziel“ Königsklasse führen – und im Sommer könnten beide Trainer dann eine neue Herausforderung annehmen, was derzeit nicht unwahrscheinlich erscheint.

Höhere Ziele möglich

Nach dem Sieg über Wolfsburg ist das Sieben-Punkte-Polster auf Verfolger Dortmund gewahrt, noch höhere Ziele scheinen nun möglich. „Jetzt können wir sogar auf Platz drei schielen, wir haben wieder vorgelegt und wieder ein Spitzenspiel gewonnen“, sagte Hütter.

Mit dem Sieg der Hessen, bei denen der Kärntner Abwehrchef Martin Hinteregger (Oberschenkelverletzung) fehlte, vergrößerte sich aber auch die Wahrscheinlichkeit, dass nächste Saison Wolfsburg und Frankfurt in der Königsklasse spielen. „Wer nach 34 Spieltagen auf diesen Plätzen steht, hat am Ende verdient, den deutschen Fußball in der Champions League zu vertreten“, so VfL-Coach Oliver Glasner.

Die Lage sieht komfortabel aus: Die SGE hat ein ordentliches Polster, doch gewonnen ist für Hütter noch nichts. „Wir stehen noch mit gar keinem Bein in der Champions League. Wenn theoretisch noch etwas möglich ist, sollte man nicht den Tag vor dem Abend loben“, sagte der Trainer. Als großen Bonus im Vergleich zu Teams wie Dortmund oder Leverkusen führte er ein weiteres Argument an: „Die anderen müssen, wir können.“