Nach der Pflicht soll die Kür folgen

Sport / 12.04.2021 • 18:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Vertrag mit Nico Schnabl bei Bregenz endet nach elf Saisonen im Sommer. VN/DS
Der Vertrag mit Nico Schnabl bei Bregenz endet nach elf Saisonen im Sommer. VN/DS

Bregenzer Handballer sind innert fünf Tagen in Graz und Linz zu Gast.

Bregenz Mit den Auswärtspartien heute (19 Uhr) in Graz sowie am Samstag in Linz geht für die Bregenzer Handballer die Qualirunde in der Spusu Liga zu Ende. Nach den zwei Siegen gegen Bärnbach/Köflach sowie dem Erfolg gegen Linz haben sich die Festspielstädter vorzeitig für die Viertelfinalserie qualifiziert. Den einzigen Ausrutscher gab es mit der 29:30-Heimniederlage gegen Graz, für den man sich nun revanchieren will. Cheftrainer Markus Burger: „Wir haben wie erhofft frühzeitig die Pflicht erfüllt, was aber nicht bedeuten soll, dass wir uns nun zurücklehnen dürfen. Obwohl die beiden Partien in dieser Woche nur noch statistischen Charakter haben, will ich eine ordentliche Leistung sehen. Wir wollen den mit dem 27:17-Kantersieg bestätigten Aufwärtstrend beibehalten, im Flow bleiben und unsere Tabellenführung behalten.“

Schnabl und Babarskas gehen

Neben dem bereits vermeldeten Abgang von Josip Juric-Grgic werden zwei weitere Akteure letztmals im Mannschaftsbus Richtung Steiermark sitzen. Die im Sommer auslaufenden Verträge mit Nico Schnabl und Povilas „Paul“ Babarskas werden nicht verlängert. Schnabl, der am Samstag seinen 25. Geburtstag feiert, durchlief als Schüler der Handballakademie alle Jugendteams und spielte sieben Saisonen in der Kampfmannschaft. In dieser Saison ist der gebürtige Münchner mit 71 Treffern dritterfolgreichster Bregenzer Werfer.

Ebenfalls sieben Saisonen, von 2012 bis 2015 und ab 2017, trug der 32-jährige Babarkas das Bregenzer Trikot. Wohin die Reise des Litauers geht, ist ebenso offen wir jene von Schnabl. Zuletzt wurde der Mittespieler mit dem Alpla HC Hard in Verbindung gebracht. VN-JD