Hut ab! Lustenau schlug in Laibach zurück

Sport / 13.04.2021 • 22:50 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die „Drachentöter“ von Laibach jubeln. Für den EHC war der 2:1-Erfolg erst der dritte Sieg im Duell mit den Slowenen. OL
Die „Drachentöter“ von Laibach jubeln. Für den EHC war der 2:1-Erfolg erst der dritte Sieg im Duell mit den Slowenen. OL

EHC gewann Spiel drei der Halbfinalserie mit 2:1, nächstes Duell am Donnerstag.

Laibach Präsident Herbert Oberscheider war entzückt: „Einfach nur unglaublich!“ Seine EHC-Kapelle, bei der überraschend Anthony Morrone ein Comeback im Tor feierte, spielte in Laibach auf, setzte sich im dritten Spiel der Play-off-Halbfinalserie der Alps Hockey League mit 2:1 durch und verkürzte in der Serie auf 1:2. Am Donnerstag (19.30 Uhr) gibt es in der Rheinhalle im vierten Duell ein Wiedersehen. Oberscheider: „Das war ein Hammerspiel unserer Mannschaft.“

Morrone als starker Rückhalt

Vor dieser Leistung muss man den Hut ziehen. Lustenau fügte den Laibachern, die im nächsten Jahr in die Ice-Liga einsteigen werden, nach 19 Spielen die erste Niederlage während 60 Spielminuten zu. Lediglich gegen Cortina und im Derby gegen Jesenice musste der regierende Champion je einen Punkt liegen lassen. Trainer Mike Flanagan war es nach der 0:8-Niederlage in der Rheinhalle gelungen, seine Mannschaft neu einzuschwören. Max Wilfan und seine Kollegen überzeugten in der Hala Tivoli gegen den regierenden Champion mit Moral und Disziplin, hielten läuferisch und spielerisch gut mit. Neu sortiert ging man Duell Nummer drei an. Neben dem bereits operierten Frederik Rasmussen fehlte diesmal Routinier Martin Grabher Meier, dessen Platz nahm der quirlige Elias Wallenta ein. Ein sicherer Rückhalt war dem EHC der wieder genesene Torhüter Morrone.

Bereits im Startdrittel ergab sich die eine oder andere gute Torchance für die Sticker, so fuhr Lukas Haberl in der 19. Minute allein auf Laibach-Goalie Paavo Hölsa zu. Der EHC erarbeitete sich in den ersten 20 Spielminuten sogar einen Torschuss-Vorteil von fünf zu vier.

Im zweiten Drittel machte Laibach mehr Druck, prüfte Morrone 18 Mal – aber von der Anzeigetafel leuchtete eine 2:1-Führung für Lustenau. Chris D‘Alvise stand beim 1:0 nach einem Backhand-Pass von Max Wilfan, den Wallenta noch verfehlte, goldrichtig. Die Freude über die Führung war dann aber nur kurz, Nik Simsic drückte 109 Sekunden später zum 1:1 (27.) ein. Unmittelbar nach der ersten Überzahlgelegenheit nahm sich Philipp Winzig ein Herz, drückte von der blauen Linie ab und Timo Demuth fälschte den Schuss zum 2:1 (33.) ab. Chancen aufs 3:1 fanden Demuth und Wilfan in der 47. Minute vor, auch David König und Dominic Haberl konnten eine Minute später ihre Chancen nicht nützen.

Laibach machte mobil

Im Schlussabschnitt machte die Olimpija-Equipe, die ohne den verletzten Ex-Lustenau-Torjäger Marc-Olivier Vallerand angetreten war, mobil. Der EHC wehrte sich nach Kräften, überstand zwei Strafen unbeschadet. Ziga Pance (54.) und Anze Ropret (55.), scheiterten an Morrone, auch mit einem sechsten Feldspieler schafften die Slowenen den Ausgleich nicht mehr. VN-KO

eishockey

Alps Hockey League 2020/21

Halbfinale  Best-of-five

Gestern spielten

HK Olimpija Laibach – EHC Lustenau  1:2 (0:0, 1:2, 0:0)

SR Pahor, Rezek, Arlic, Snoj  Serie: 2:1 (4:2, 8:0, 1:2)

Torfolge: 26. 0:1 D‘Alvise, 27. 1:1 Simsic, 33. 1:2 Demuth

Strafminuten: 4 bzw. 4

Olimpija Laibach: Hölsa; Stebih, Magovac, Pulli, Logar, Zorko, Vidmar, Boskovic; Ropret, Music, Pance, Zajc, Simsic, Sever, Brus, Cimzar, Zibelnik, Kujavec, Bohinc, Ulamec

EHC Lustenau: Morrone; Connelly, Karkls, Hrdina, Krammer, Oberscheider, Winzig, Loibnegger; Wallenta, D‘Alvise, Wilfan, Demuth, Ozolins, L. Haberl, Wüstner, König, D. Haberl, Haas

HDD Jesenice – Asiago Hockey  3:5 (1:2, 2:0, 0:3)

SR Grozek, Lesniak, Bergant, Miklic Serie: 1:2 (4:3 n.V., 4:1, 3:5)

Torfolge: 5. 0:1 Frei, 8. 0:2 DalSasso, 15. 1:2 Dumic, 35. 2:2 Sodja (5:4), 39. 3:2 Sturm, 44. 3:3 Magnabosco, 60. 3:5 Marchetti

Strafminuten: 4 bzw. 8

Am Donnerstag spielen

EHC Lustenau – Olimpija Laibach 19.30 Uhr

SR Holzer, Schauer, Eisl, Martin

Asiago Hockey – HDD Jesenice 19.00 Uhr

SR Lazzeri, Moschen, Cristeli, DeZordo

Falls notwendig: 20. und 22. April