Impfung der Athleten soll Anfang Mai erfolgen

Sport / 14.04.2021 • 20:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien Das Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) ist zuversichtlich, dass es sich mit einer Corona-Impfung der rot-weiß-roten Teilnehmer in Tokio noch rechtzeitig vor dem Großereignis ausgehen wird. Nach einer dementsprechenden vom Sportministerium für Mai mündlich in Aussicht gestellten Möglichkeit wurde bereits mit den Fachverbänden ein Plan erstellt, wann die Impfungen verabreicht werden könnten. „Wir hoffen, dass wir bereits Anfang Mai mit der Impfung von Athleten beginnen können,“ betonte Peter Mennel.

Der ÖOC-Generalsekretär gestand aber ein, dass die verfügbare Zeit knapp wird. „Viele Sportler hatten bereits erklärt, sich ab Juni nicht mehr impfen zu lassen. Wir sind mit Hochdruck seit Anfang Jänner dran. Es ist schon 12, um nicht zu sagen eine Minute danach“, betonte Mennel. „Dadurch dass Johnson & Johnson verimpft werden könnte, wäre nur eine Impfung nötig. AstraZeneca, wo wir eine lange Spanne dazwischen haben, müssten wir heute ablehnen. Denn da wäre die Impfung heute schon zu spät.“