Start zu fünf Camps und 13 Länderspielen

Sport / 14.04.2021 • 22:26 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Peter Schneider (Mitte) führt das Eishockey-Nationalteam als Kapitän auf das Feld, seine Vorarlberger Vertreter sind Patrick Spannring (l.) und Dominic Zwerger. ÖEHV
Peter Schneider (Mitte) führt das Eishockey-Nationalteam als Kapitän auf das Feld, seine Vorarlberger Vertreter sind Patrick Spannring (l.) und Dominic Zwerger. ÖEHV

Eishockey-Nationalteam probt nach 14 Monaten Pause.

Wien Mit zwei Länderspielen in Budapest am Donnerstag (20.45 Uhr/live ORF Sport+) gegen Ungarn und am Freitag (17 Uhr) gegen Weißrussland endet für Österreichs Eishockey-Männernationalteam die längste Länderspielpause seit 62 Jahren. Es ist der Auftakt für ein intensives Frühjahr mit fünf Trainingscamps und 13 Länderspielen, die als Vorbereitung für den Saisonhöhepunkt, das Olympia-Qualifikationsturnier im August in Bratislava, dienen. Aktuell sind sechs Vorarlberger im Aufgebot.

Im August wird es ernst

14 Monate nach dem Finalsieg gegen Dänemark beim Österreich-Cup am 8. Februar gibt das ÖEHV-Team diese Woche das Comeback. „Wir wollen das Nationalteam wieder in das Bewusstsein der Eishockey-Community bringen, aber natürlich fokussiert sich alles auf August. Wir testen Kandidaten für die Zukunft, nicht nur für die Olympia-Quali, auch für die nächste WM“, beschrieb Teamchef Roger Bader im Interview mit der Austria Presse Agentur sein Hauptaugenmerk in den nächsten Wochen.Zehn Debütanten, darunter fünf Teilnehmer an der U20-WM, hat der Schweizer in seinen ersten Kader dieses Jahres einberufen. „Wir schauen jetzt, wer gut performt, sie können zeigen, dass sie bereit sind. Ich hatte noch bei jeder WM Überraschungen im Team“, betonte Bader, dass alle Spieler die Chance haben, sich für weitere Aufgaben zu empfehlen.

Angriffig und aufsässig

In Budapest steht daher auch mehr das „Ausführungsziel“ als das Resultatsziel im Vordergrund. „Wir haben 25 Spieler aus zwölf Clubs, die in dieser Konstellation noch nie miteinander gespielt haben und innerhalb von drei Tagen ein Team werden müssen. Das Ziel ist, der Mannschaft einen gewissen Eishockey-Stil zu vermitteln. Erfolg ist, wenn ich sehe, dass wir das umsetzen können“, erklärte Bader. Da die ungarischen und weißrussischen Clubs die Saison bereits beendet haben, werden die beiden Gegner fast in Bestbesetzung erwartet. Dennoch sollen seine Schützlinge ihr Spiel durchziehen. „Wir wollen nicht abwarten, sondern angriffig, aufsässig, jugendlich schnelles Eishockey spielen“, gab er die Richtung vor.

eishockey

Testspiele Nationalteam

Heute spielen

Österreich – Ungarn 20.45 Uhr

Budapest, live ORF Sport

Am Freitag spielen 

Österreich – Weißrussland 17.00 Uhr

Kader Österreich, Tor: Felix Nussbacher (Graz), Alexander Schmidt (Villach), Sebastian Wraneschitz (Vienna Capitals). Verteidigung: Nico Brunner (Villach), Daniel Jakubitzka (Innsbruck), Erik Kirchschläger (Graz), Gerd Kragl (Linz), Luis Lindner (College USA), David Maier (KAC), Ramon Schnetzer (Dornbirn), Kilian Zündel (Salzburg). Angriff: Sam Antonitsch (Dornbirn), Stefan Gaffal (Linz), Tim Harnisch (Salzburg), Paul Huber (Salzburg), Lukas Kainz (Graz), Felix Maxa (Villach), Julian Pusnik (Linz), Peter Schneider (Brünn), Simeon Schwinger (Dornbirn), Patrick Spannring (Thurgau), Lucas Thaler (Salzburg), Martin Ulmer (Villach), Leon Wallner (Södertälje), Dominic Zwerger (Ambri-Piotta)