Gegen Weißrussland war nichts zu holen

Sport / 16.04.2021 • 22:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ramon Schnetzer assistierte beim Ehrentreffer durch Stefan Gaffal.GEPA
Ramon Schnetzer assistierte beim Ehrentreffer durch Stefan Gaffal.GEPA

1:5-Niederlage für das Eishockey-Nationalteam gegen die A-Nation.

Budapest Östereichs Eishockey-Nationalteam der Männer hat einen Tag nach dem 1:0 gegen Ungarn das zweite Testmatch in Budapest deutlich verloren. Gegen Weißrussland, einen Gegner in der Olympia-Qualifikation im August, setzte es für die nach langer Länderspielpause mit mehreren Debütanten angetretene Auswahl von Teamchef Roger Bader gestern eine 1:5-Niederlage. Stefan Gaffal von den Linzer Black Wings gelang der Ehrentreffer beim Stand von 0:5 (46.). Die Weißrussen gingen schon nach wenigen Sekunden durch Michail Stefanovich in Führung, der auch für das 2:0 sorgte (18.). Auch Stanislaw Lopaschuk gelang ein Doppelpack gegen Goalie Felix Nussbacher (26./31.), der danach Sebastian Wraneschitz, einem weiteren Debütanten, Platz machte. Ilja Solovyov scorte das 5:0 (39.) für das A-Gruppen-Team aus Osteuropa. Im Schlussabschnitt nutzten die Österreicher ihre Überlegenheit (9:2 Schüsse) zum Ehrentreffer, Gaffal traf auf Vorarbeit des Dornbirners Ramon Schnetzer erstmals im Teamdress.

Positiv überrascht

Bader meinte, man habe gemerkt, dass Weißrussland in wenigen Wochen bei der A-WM in Lettland engagiert sei. „Die Spielintensität war viel höher, physisch war der Gegner stark. Wir hatten in diesem Spiel gute Momente und hätten auch mehr Tore machen können“, erklärte der Schweizer. Er hatte zehn Debütanten in den 25-köpfigen Kader einberufen. „Der Einsatz, die Leistungsbereitschaft und das Niveau haben uns erfreut und auch positiv überrascht“, bilanzierte Bader.

In der kommenden Woche stoßen neun Spieler von Red Bull Salzburg und den Vienna Capitals zum Team. Am Donnerstag steht in Wien ein Test gegen Tschechien auf dem Programm, am Samstag folgt das Retourspiel auswärts.

eishockey

Testspiele Nationalteam

Österreich – Weißrussland  1:5 (0:2, 0:3, 1:0)

Torfolge: 1. 0:1 Stefanovich, 17. 2:0 Stefanovich, 26. 3:0 Lopachuk, 31. 4:0 Lopachuk, 39. 5:0 Solovyov, 46. 5:1 Gaffal

Strafminuten: 19 plus Spieldauer Zwerger bzw 29 plus Spieldauer Stefanovich

Österreich: Nussbacher (31. Wraneschitz); Lindner, Zündel, Kirchschläger, Jakubitzka, Schnetzer, Kragl, Maier; Zwerger, Harnisch, Schneider, Spannring, Kainz, Schwinger Gaffal, Antonitsch, Wallner, P. Huber, Brunner

Weirussland: Shostak; Antonov, Falkovski, Yevenko, Zhakharenko, Korobov, Solovyov; Kostitsyn, Pare, Belevich, Drozd, Oksentyuk, Stefanovich, Usov, Lopachuk, Demkov, Martynov, Karaban, Zhuk

Bereits gespielt  

Ungarn – Österreich 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)