Kein Auftakt nach Maß

Sport / 18.04.2021 • 22:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auf der Laufstrecke musste Leon Pauger der Aufholjagd am Rad Tribut zollen.vn
Auf der Laufstrecke musste Leon Pauger der Aufholjagd am Rad Tribut zollen.vn

Leon Pauger beim ersten Triathlon-Europacup auf Platz 63.

Melilla Nicht nach Wunsch verlief der Saisonauftakt für den Bregenzer Triathleten Leon Pauger. Beim stark besetzten Europacup in Melilla (ESP), einer spanischen Enklave an der Landesgrenze zu Marokko, erreichte der 22-Jährige beim Saisonauftakt den 63. Rang. Im Rahmen einer Sprintdistanz standen 750 Meter Schwimmen mit Neoprenanzug im nordafrikanischen Mittelmeer, 20 Kilometer Radfahren auf einer relativ flachen Strecke und fünf Kilometer Laufen auf dem Programm. Der 22-Jährige, der seit diesem Jahr für das Pro Cycle Team Bregenz startet, kam als 29. aus dem Wasser. Nach einer kräfteraubenden Aufholjagd auf dem Rad, in der sich der Vorarlberger sehr aktiv in der ersten Verfolgergruppe präsentierte und vorne Tempo machte, ging der Unterländer als 17. auf die Laufstrecke. Sein Einsatz blieb jedoch nicht ohne Konsequenzen – Pauger zollte seiner Führungsarbeit Tribut.

Brechstangentechnik

„Ich wollte es am Rad mit der Brechstange versuchen und unbedingt den Anschluss an die Gruppe schaffen. Das hat leider nicht geklappt, weil die anderen nicht richtig mitgearbeitet haben. Mein Einsatz hat sich leider bitter gerächt. Im Laufen ging gar nichts mehr“, erklärte der Triathlet im Ziel. Den Sieg sicherte sich nach 49:06 Minuten Léo Bergere vor seinem französischen Landsmann Dorian Coninx (+ 10 Sek.) und Shachar Sagiv aus Israel (+ 11). Pauger war der einzige Österreicher im Herrenfeld. Bei den Damen gab es Platz 33 für Sarah Vilic (Kärnten) bzw. Rang 39 für Tanja Stroschneider (Wien).