Ländle-Duell erst im Halbfinale möglich

Sport / 20.04.2021 • 23:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Hard trifft im Viertelfinale auf Bärnbach und Bregenz auf Schwaz.

Hard, Bregenz Keine großen Überraschungen ergaben die gemäß dem Endstand in der Bonusrunde im Wahlverfahren ermittelten Viertelfinalpaarungen in der Spusu Liga 2020/21. Als Erstplatzierter „pickte“ sich 2019-Titelträger Krems wie erwartet Ferlach als Gegner. Der Alpla HC Hard entschied sich für die HSG Bärnbach/Köflach. Da sich Schwaz für Bregenz entschied, blieb noch das Wiener Derby zwischen den Fivers Margareten und Westwien übrig. Beginn der im Best-of-three-Modus K.-o.-Runde ist am 11. Mai. Sollten sich beide Ländle-Klubs durchsetzen, käme es ab 20. Mai zum direkten Kräftemessen im Halbfinale.

„Diese Möglichkeit hatte keinen Einfluss auf unsere Entscheidung“, betont Hard-Sportchef Thomas Huemer. „Wenn wir Meister werden wollen ist es primär egal, wann man auf welchen Gegner trifft. Viel wichtiger ist, dass wir zumindest bis zur Finalserie, unabhängig vom Gegner, als besserklassiertes Team im ersten und im möglichen dritten Spiel Heimvorteil hätten. Diesen Vorteil hat sich die Mannschaft erkämpft und den gilt es zu nützen.“ In den beiden Saisonduellen gegen die Steirer gab es einen 26:25-Auswärts- und 18:16-Heimsieg für die Roten Teufel vom Bodensee.

In ähnlicher Form fällt die Beurteilung von Bregenz-Cheftrainer Markus Burger aus: „Natürlich gibt es Gegner, die einem vom Spielsystem besser oder weniger gut liegen. Durch den Gang in die Qualirunde war klar, dass wir uns den Gegner nicht aussuchen können, sondern nehmen müssen, was kommt. Wir haben sowohl gegen Schwaz als auch die Fivers jeweils beide Saisonduelle verloren.

Jetzt liegt es an uns, in der entscheidenden Phase der Meisterschaft, das Blatt zu wenden. Wir haben ligaübergreifend seit Mitte Februar acht von zehn Spielen
gewonnen, konnten Selbstvertrauen tanken und wollen gegen Schwaz den aufwärtstrend bestätigen. VN-JD