Schmerzhaft und auch unnötig

Sport / 20.04.2021 • 23:20 Uhr / 5 Minuten Lesezeit

Cashpoint SCR Altach kassiert eine bittere Heimniederlage (0:1) gegen die Admira.

Altach „In der ersten Halbzeit hat vieles nicht gepasst. Dennoch hatten wir die besseren Chancen. Aber wir haben dem Gegner auch zu viele Räume gelassen und im zentralen Mittelfeld nicht richtig zugestellt.“ Das war nach der Pause besser, allein vor dem Tor blieb man harmlos. Zudem kassierte Altach einen wirklich unnötigen Gegentreffer, wie auch Kapitän Philipp Netzer analysierte. „Einwurf, Flanke und Tor – da haben wir es der Admira zu einfach gemacht. Heute haben wir uns zumindest einen Punkt leichtfertig nehmen lassen.“ Auch Stefan Haudum zeigte sich selbstkritisch, wohlwissend, dass es im Abstiegskampf eng wird: „Wir waren zu weit weg vom Gegner vor der Pause und zu wenig konkret im Angriff. Die Niederlage müssen wir uns selbst zuschreiben.“

Umstellungen

Gleich auf vier Positionen veränderte Trainer Damir Canadi gegenüber der Ried-Aufstellung, was Johannes Tartarotti zu seiner ersten Startelf-Premiere als Soldat verhalf. Das letzte Spiel von Beginn an hatte der 21-Jährige am 7. November 2020 gegen die Wiener Austria (0:0) bestritten. Mit Csaba Bukta im rechten Mittelfeld und Damir Karic auf der linken Seite setzte Altachs Cheftrainer auch ganz bewusst auf Schnelligkeit auf den Außenpositionen. Zudem agierte die Mannschaft im 3-5-2-System sehr variabel, wechselte offensiv und defensiv in den Formationen und sorgte so für sehr viel Ordnung. Die Spieler waren sichtlich bemüht, die richtige Balance zu finden. Nur einmal bemühte man in der Startphase ein wenig das Glück, als Karic nach einer Ecke den Ball beim Abwehrversuch mit dem Kopf an den Pfosten setzte (16.). Altach seinerseits hatte zwei gute Momente vor der Pause. Zum einen als Stefan Haudum den Ball für den pfeilschnellen Csaba Bukta in die Gasse spielte und die Hereingabe des Ungarn von Admira-Goalie Andreas Leitner per Fuß abgewehrt wurde (19.). Nach einer halben Stunde sorgte schließlich Manfred Fischer mit einem direkten Freistoß für Gefahr (30.). Dass schließlich noch Admira-Verteidiger Wilhelm Vorsager mit einem missglückten Abwehrversuch seinen Goalie prüfte, passte zur ausgeglichenen ersten Halbzeit (40.).

Gegentor in der besten Phase

Zur Pause war dann auch schon Schluss für Tartarotti. Zusammen mit Daniel Nussbaumer blieb er in der Kabine. Marco Meilinger, zusammen mit Daniel Maderner ins Spiel gekommen, kam somit zu seinem 50. Bundesliga-Einsatz für die Rheindörfler. Das hatte Auswirkungen auf das Geschehen auf dem Platz. Altach war nun dominierender und bestimmte das Geschehen. Fischer rückte gleich zweimal ins Blickfeld, als er von Kerschbaum im Strafraum attackiert wurde (49.) und dann mit einem Schuss, den Leitner sicher parierte (52.). Die großen Möglichkeiten aber blieben aus und so war es ein Fehler in der Zuordnung, der den Gästen nach 64 Minuten das Goldtor ermöglichte. Nach einem weiten Pass von Stephan Auer in den Strafraum verlor Samuel Oum Gouet seinen Gegenspieler Maximilian Breunig aus den Augen und der drückte den Ball am Fünfer mit einer Direktabnahme über die Torlinie.

Die Reaktion von der Bank ließ nicht lange auf sich warten. Nach 70 Minuten nahm Canadi erneut einen Doppelwechsel, Casar für Oum Gouet und Thurnwald für Karic, vor. So rückte Bukta auf links und Thurnwald kümmerte sich um die rechte Außenposition. Die Überlegenheit der Hausherren war in der Folge noch deutlicher, allein im Abschluss fehlte die vor dem Spiel angesprochene Gier. Wohl auch, weil die gefährlichen Bälle in die Zone fehlten. Am Willen fehlte es nicht, allein die Qualität der Angriffsbemühungen ließ zu wünschen übrig. Und so lief die Zeit den Heimischen mehr und mehr davon. Zumal auch Mario Stefel mit seinem Schuss an Leitner scheiterte (86.).

„Einwurf, Flanke und Tor – da haben wir es der Admira zu einfach gemacht.“

Die Zahlen zum Spiel

Cashpoint SCR Altach Admira W. Mödling

10 Schüsse gesamt 7

 2 Schüsse auf das Tor 2

61,5 % Ballbesitz 38,5 %

 3 Eckbälle 2

16 Flanken 10

47,6 % Zweikampfquote 52,4 %

 3 Abseits 1

76,5 % Passquote 63,4 %

19 Fouls 13