Ländle-Klubs haben fristgerecht genannt

Sport / 26.04.2021 • 22:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Leidenschaftliche Duelle zwischen dem EHC Lustenau und dem EC Bregenzerwald stehen wieder auf dem Programm.sams
Leidenschaftliche Duelle zwischen dem EHC Lustenau und dem EC Bregenzerwald stehen wieder auf dem Programm.sams

EHC, VEU und Bregenzerwald sind in der AHL dabei.

Schwarzach In der Alps Hockey League ging gestern Abend die Einschreibefrist für die Meisterschaft 2021/22 zu Ende. Die Vorarlberger Teilnehmer EHC Lustenau, VEU Feldkirch und EC Bregenzerwald haben ihre Nennungen abgegeben. Neu dabei ist, wie bereits bekannt, der EK Zell am See. Und die Vienna Capitals kehren mit ihrem Farmteam Silver Caps nach einer Saison Pause in die AHL zurück, gehen aber eine Kooperation mit den Graz99ers ein. Eine Etage höher in die Ice Liga verabschiedet haben sich der HC Pustertal, das eine Farmteam-Zusammenarbeit mit einem AHL-Klub sucht, und Olimpija Laibach.

Feldkircher Zweifel

In Feldkirch hegte man zuletzt Zweifel bezüglich der Einschreibung für die AHL. „Nach wie vor sind wir offizieller Bewerber in der Ice Liga“, begründet Michael Lampert. „Das ist auch weiterhin aufrecht. Dennoch haben wir jetzt auch für die AHL genannt. Denn sehr wahrscheinlich wird für uns kein Weg an der Alps vorbeiführen.“ Von der Ice Liga wartete man bisher vergeblich auf weitere Reaktionen. „Es wird herumgedrückt, es entscheidet niemand. Wir werden jetzt einmal schauen: Wer kommt in der Alps dazu, wie setzt sich die Liga zusammen?“

Sterzing steht nach dem Halleneinsturz ohne eigenes Stadion da, möglicherweise kann man für eine weitere Saison mit dem Spielbetrieb nach Brixen ausweichen. Meran taucht immer wieder einmal als Kandidat auf. Ebenfalls in Diskussion bleibt beim südlichen Nachbarn auch eine eigene Serie A. Vor allem Asiagos Präsident Piercarlo Mantovani beklagt sich immer wieder über Wahrnehmungsdefizite, wäre einer Italien-internen Punktejagd nicht abgeneigt.

Lustenaus Vereinschef Herbert Oberscheider rechnet jedenfalls weiter mit der Teilnahme von Sterzing, „möglicherweise kommt auch ein neuer italienischer Klub dazu. Es hat jedes Land ein gewisses Kontingent an Teilnehmern. Ich bin gespannt, ob zum Beispiel Slowenien einen Ersatz für Laibach nominieren wird.“

Aufgaben sind gemacht

Der EC Bregenzerwald hat seine Hausaufgaben gemacht. „Wir haben unsere Bewerbungsunterlagen und die Bestätigung der Bankgarantie in der vergangenen Woche abgesendet“, so Pressesprecher Mario Kleber. Die Wälder haben auch als erstes Team der Liga bereits das Vorbereitungsprogramm unter Dach und Fach gebracht. Gestartet wird die fünf Spiele umfassende Testserie am 13. August in der Messeeishalle gegen den EHC Arosa.

Gut vertreten sind übrigens die italienischen Alps-League-Teilnehmer im Nationalteam, das heute die Vorbereitung für die A-WM in Lettland aufnimmt. Gleich 16 AHL-Spieler stehen im 36-Mann-Aufgebot von Trainer Greg Ireland. In zwei Testspielen kreuzen die Azzurri am 8. und 9. Mai in Bozen gegen Österreich die Klingen.

„Nach wie vor sind wir Bewerber für die Ice Liga. Aber es wird für uns wohl kein Weg an der AHL vorbeiführen.“