„Altach verdanke ich alles“

Sport / 28.04.2021 • 19:43 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bald in Darmstadt, doch noch heißt es für Emir Karic: Alles geben für Altach.gepa
Bald in Darmstadt, doch noch heißt es für Emir Karic: Alles geben für Altach.gepa

Nach drei Jahren bei den Rheindörflern wechselt Emir Karic im Sommer zum SV Darmstadt 98.

Altach „Er ist ein guter Fußballer und ein richtig guter Freund.“ Gemeint ist damit der Ex-Altacher Mathias Honsak und gesagt hat dies der baldige Ex-Altacher Emir Karic. Damit kreuzen sich die Wege der ehemaligen Nachwuchstalente aus dem Salzburger Bullenstall schon bald wieder. Honsak war 2017 von Liefering nach Altach gewechselt und spielt aktuell bei Darmstadt, beim Tabellenzehnten der 2. Bundesliga in Deutschland. Genau dorthin folgt ihm der 23-jährige Noch-SCRA-Spieler Karic im Sommer. „Keinen Scheich, dafür einen Emir …“, so verkündete der neue Klub des Linksfußes die Verpflichtung. Für den Spieler selbst war schnell klar, warum er den bis 2024 datierten Vertrag unterschreiben wird. „Mir gefällt die Spielphilosophie des Trainers (Anm. d. Red.: Markus Anfang) und er hat mir im Gespräch sehr viel Vertrauen entgegengebracht.“

Noch etwas zu erledigen

Karic erfüllt sich damit ein wenig seinen Traum, einmal in der deutschen Bundesliga spielen zu dürfen. „Klar, ich habe meine Ziele und Träume“, erzählt er. „Ich bin noch jung und ich denke, dass dieser Schritt der richtige ist – und dass die Altach-Fans verstehen, wenn ich diese Chance nütze.“ Zumal er dann ja auf seinen alten Weggefährten aus Lieferinger Zeit („Zwei Jahre haben wir zusammen gespielt“) trifft. Vorerst aber will er mit Altach das Thema Klassenerhalt abhaken. „Am liebsten schon am kommenden Spieltag“, gibt er sich zuversichtlich. Auch wenn er nach seiner Pause und den drei Spielen innert sieben Tagen ein wenig müde ist, so ist ihm Altach zur „Herzensangelegenheit“ geworden. „Ich verdanke dem Verein alles, und ich würde den Schritt ganz sicher noch einmal machen.“ Trainer Damir Canadi jedenfalls könne darauf zählen, dass er alles dafür gebe. Und seinem ersten SCRA-Coach, Werner Grabher, wünscht er alles Gute in dessen neuen Rolle. Wichtig für Canadi: In der Spielpause werden Emanuel Schreiner und Neven Subotic in den Kader zurückkehren. VN-cha

„Ohne Altach hätte ich den Weg nicht gehen können. Dafür bin ich dankbar.“

Fussball

Der Dreikampf um den Klassenerhalt: die letzten vier Runden in der Quali-Gruppe

8. Mai, 17 Uhr
Cashpoint SCR Altach – FK Austria Wien

FC Admira Wacker Mödling – SKN St. Pölten

11. Mai, 18.30 Uhr

SKN St. Pölten – Cashpoint SCR Altach
SV Ried – FC Admira Wacker Mödling

15. Mai, 17 Uhr
Cashpoint SCR Altach – SV Ried

FK Austria Wien – SKN St. Pölten

TSV Hartberg – FC Admira Wacker Mödling

21. Mai, 20.30 Uhr

Admira Wacker Mödling – Cashpoint SCR Altach

SKN St. Pölten – TSV Hartberg