Ein legendenreiches Fußballbuch

Sport / 02.07.2021 • 17:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
VFV-Vize Peter Schneider (r.) mit den Geschäftsstellenmitarbeitern Nina Rasdeuschek und Fabio Feldkircher
VFV-Vize Peter Schneider (r.) mit den Geschäftsstellenmitarbeitern Nina Rasdeuschek und Fabio Feldkircher

Am Sonntag feiert der Vorarlberger Fußballverband (VFV) seinen 101. Geburtstag. Die große Feier 2020 war der weltweiten Coronapandemie zum Opfer gefallen und auch ein Jahr später wurde in Hohenems im kleinen Rahmen, dafür umso eindrucksvoller gefeiert. Wurde doch das 607 Seiten umfassende Nachschlagwerk über die Vorarlberger Fußballgeschichte präsentiert. „Dieses Buch hat Gewicht“, freute sich VFV-Präsident Horst Lumper, der das erste, von den Ehrengästen mit Autogrammen versehene Exemplar, an Sport-Landesrätin Martina Rüscher („Der Fußball ist die Basis für Bewegung in Vorarlberg“) überreichte. Zugleich dankte er dem Autorenteam, unter Federführung von Christian Rhomberg und betonte die starke Mithilfe von VFV-Archivar Siegi Margreiter, Gerold Mohr und Adi Fischer. Ersterer wartete in der Vorstellung mit ein paar lesenswerten Anekdoten auf und erwähnte diesbezüglich VFV-Geschäftsführer Horst Elsner als „stetigen Motor des Werks. Er hat uns alle immer angetrieben“.

In weiterer Folge wartete Ex-Nationalspieler Helmut Metzler (76) mit persönlichen Erlebnisgeschichten aus seiner aktiven Zeit (1963 bis 1976) auf. In dieser trug er sechs Mal das ÖFB-Trikot. Zumindest einmal, nämlich in der B-Auswahl, spielte auch Gerhard „Bubu“ Ritter (64), der während seines Engagements beim FC St. Gallen erfolgreich den Spagat schaffte und beruflich zum Spar-Geschäftsführer Vorarlberg aufstieg. Die Geschichte dazu ist ebenfalls im Jahrhundertwerk nachzulesen. Für EM-Schiedsrichter Gerd Grabher (67) wird das EURO-Endrundenspiel 1996 zwischen England und Kroatien im Wembleystadion ebenso unvergesslich bleiben, wie sein Treffen mit Diego Armando Maradona. An Vorarlbergs Jahrhundert-Fußballer Bruno Pezzey (verstorben am 31. Dezember 1994) erinnerte Bruder Ralph Pezzey (59), der jahrelang sicherer Rückhalt beim FC Hard war. Die Gegenwart und die Zukunft des heimischen Spitzenfußballs repräsentierten Altach-Trainer Damir Canadi (51) und sein Torhüter Martin Kobras sowie Austria-Lustenau-Geschäftsführer Vincent Baur. Sehr umfangreich beschrieben sind im Buch auch die Anfänge des Frauenfußballs im Ländle. Stellvertretend für einige Nationalspielerinnen erinnerte sich Sabrina Horvat, die heute ihren 24. Geburtstag in der Heimat feiern wird. „Dann beginnt die Vorbereitung auf die Bundesliga mit Köln.“ Unter den Gästen auch Christian Kusche, Direktor des Collegium Bernardi, Andreas Kopf (VFV-Sportdirektor), Michael Zangerl (Sportreferat Vorarlberg), Hans Bertsch, Walter Bitriol, Anton Amann (Stadt Hohenems), Jakob Gmeiner, Werner Grabher, Guntram Drexel und Walter Krenn. VN-cha

Adi Fischer führte gekonnt durch die Präsentation
Adi Fischer führte gekonnt durch die Präsentation
SCRA-Kapitän Martin Kobras verewigte sich in den Chronik-Büchern.
SCRA-Kapitän Martin Kobras verewigte sich in den Chronik-Büchern.
Ralph Pezzey (rechts) beim Fachsimpeln mit SCRA-Coach Damir Canadi.
Ralph Pezzey (rechts) beim Fachsimpeln mit SCRA-Coach Damir Canadi.
Köln-Legionärin Sabrina Horvat (rechts) kam in Begleitung ihrer Mutter Monika.
Köln-Legionärin Sabrina Horvat (rechts) kam in Begleitung ihrer Mutter Monika.
Sportlandesrätin Martina Rüscher mit VFV-Präsident Dr. Horst Lumper, Gerhard „Bubu“ Ritter und Helmut Metzler (v. l.).
Sportlandesrätin Martina Rüscher mit VFV-Präsident Dr. Horst Lumper, Gerhard „Bubu“ Ritter und Helmut Metzler (v. l.).