EM Splitter

Sport / 05.07.2021 • 20:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Vorbild

London Es war das EM-Vorrundenspiel 1996 zwischen Tschechien und Italien, als Enrico Chiesa sich einen Eintrag in den Geschichtsbüchern des italienischen Fußballs sicherte. Doch trotz seines Treffers beim 1:2 war für die Squadra Azzurra in der Vorrunde Schluss. 25 Jahre später macht es nun Sohn Federico besser: Er steht mit Italien im EM-Halbfinale gegen Spanien und traf im Achtelfinale zum 1:0 gegen Österreich. „Es war ein tolles Gefühl, den Namen meiner Familie auf so ein hohes Niveau im Fußball zu heben“, sagte Chiesa junior. „Das zeigt mir, wie großartig mein Vater gewesen ist.“

Hilferuf

London Nach derzeitigem Stand können nur im Vereinigten Königreich lebende Dänen Karten für das Halbfinale England gegen Dänemark heute in London erwerben. 5000 Tickets sollen diese erhalten, teilte der dänische Verband mit. Laut Medienberichten verhandelten dänische und britische Regierungsvertreter bis zuletzt erfolglos wegen einer Ausnahmeregelung. Auch Spanien sendet vor dem EM-Halbfinale gegen Italien einen Hilferuf. Im Wembley-Stadion werden eher wenige Menschen aus der Heimat der Auswahl von Nationaltrainer Luis Enrique sein. „Wir brauchen euch!“, twitterte deshalb der Verband in Richtung der in Großbritannien lebenden Spanier.