„Eingewöhnung lief reibungslos ab“

Sport / 08.07.2021 • 19:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Markus Mader fühlt sich als Coach von Austria Lustenau pudelwohl.lerch
Markus Mader fühlt sich als Coach von Austria Lustenau pudelwohl.lerch

Lustenau In lockerer Atmosphäre im Austria-Café luden Austrias sportliche Verantwortliche zu einem Presse-Frühstück und plauderten aus dem Nähkästchen. Dabei war vor allem die Zielsetzung für die neue Saison ein großes Thema. Noch einmal so eine schwache Spielzeit wie die letzte will und kann man sich bei der Austria nicht mehr leisten. „Ein Tabellenplatz zwischen eins und sechs ist realistisch. Der Weg muss erfolgreich sein. Es ist nicht akzeptabel für die Austria, zweimal in Folge in den hinteren Regionen zu spielen“, sprach dabei Sportkoordinator Alexander Schneider Klartext. Neo-Trainer Markus Mader und sein Co Martin Schneider waren voll des Lobes bezüglich der schnellen Eingewöhnung beim Verein. „Der Zugang zu meiner neuen Mannschaft war easy. Sie haben mir die erste Kennenlernphase so richtig leicht gemacht. Lässige Typen sind im Team und kein Spieler hat Starallüren und es gibt keine Stinkstiefel“, so Mader. Beim Thema Zielsetzung setzt der ehemalige Stürmer auf Geduld und etwaige Verstärkungen: „Wir können und werden hoffentlich eine gute Rolle spielen, hoffen aber auch noch auf die eine oder andere Verstärkung“. Ein Spielmacher, ein linker Verteidiger und ein dritter Torwart sollen noch kommen. „Wir wollten nicht zu früh alle Positionen besetzen, ein sehr guter Grundstock ist schon da und wir könnten jetzt schon in die Saison starten“, ergänzt Schneider. VN-TK