„Australien platzt vor Stolz“

Sport / 11.07.2021 • 21:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Australierin Ashleigh Barty geht nach ihrem Wimbledonerfolg in ihre 77. Woche in Folge als Ranking-Erste.AFP
Die Australierin Ashleigh Barty geht nach ihrem Wimbledonerfolg in ihre 77. Woche in Folge als Ranking-Erste.AFP

Goolagong Cawley und Lever würdigen Wimbledon-Triumph von Ashleigh Barty.

London Australien feiert Wimbledonsiegerin Ashleigh Barty. Premierminister Scott Morrison gratulierte der Tennis-Weltranglistenersten per Twitter zu ihrem ersten Wimbledonsieg. Es war zugleich der erste Damentitel bei dem Rasenturnier für eine australische Spielerin seit 1980. „Fantastisch. Inspirierend“, schrieb Morrison. „Ein großer australischer Champion. Australien platzt vor Stolz.“ Morrison würdigte auch Verliererin Karolina Pliskova aus Tschechien als große Wettkämpferin.

Barty hatte das Endspiel mit 6:3, 6:7(4), 6:3 für sich entschieden. 41 Jahre zuvor hatte Evonne Goolagong Cawley als bis dahin letzte Australierin den prestigeträchtigen Titel an der Church Road geholt, erstmals gelang ihr das vor 50 Jahren. Die 25-jährige Barty hatte daran auch nach ihrem Triumph erinnert und ihre Beziehung zu Goolagong Cawley hervorgehoben. Beide haben indigene Wurzeln. „Ich bin einfach so sehr stolz auf Ash, wie sie nicht nur auf dem Platz zurechtkommt, sondern auch daneben. Sie ist eine große Australierin, alle lieben sie“, sagte Goolagong Cawley. Die 69-Jährige betonte: „Ash ist wie eine kleine Schwester und Teil meiner Familie.“

Tennislegende Rod Laver (82), der 1969 als bislang letzter Spieler bei den Herren alle vier Grand-Slam-Turniere in einem Jahr gewonnen hatte, schrieb bei Twitter, er sei so glücklich für Barty, deren Traum sich erfüllt habe.