Lampert schnellster Bergfex

Sport / 14.07.2021 • 21:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Christoph Lampert hieß der Tagessieger mit einem TracKing Silhouette-Rennwagen in Stuben. RRCV/scheiblauer
Christoph Lampert hieß der Tagessieger mit einem TracKing Silhouette-Rennwagen in Stuben. RRCV/scheiblauer

Marco Schöbel für Klassensieg in der Cupsaison 2020 geehrt.

Stuben Beim Bergrennslalom zum Vorarlberger Automobilcup in Stuben sorgte am Wochenende der in der Berg-Europameisterschaft erprobte Ländle-Pilot Christoph Lampert für einen Tagessieg. Bei der verspäteten Meisterfeier für die Pandemie-geplagte Cupsaison des vergangenen Jahres stand ebendort der Höchster Marco Schöbel ganz vorne.
Vor der Kulisse der Arlberg-Passstraße stellten sich mehr als 200 Teilnehmer dem Starter. Die Palette reichte dabei vom nervösen Formel-Boliden über hochkarätige Touren- und GT-Rennwagen bis zu wertvollen Oldtimern.

Doppelte Revanche

Am ersten Renntag gab sich der renommierte Berg-EM-Pilot Christoph Lampert noch dem Schweizer Tagessieger Andreas Helm (Formel 4) geschlagen – der routinierte Nofler hatte ja schließlich vom Helm-Team den TracKing Renner zur Verfügung gestellt bekommen. Dabei sollte es aber nicht bleiben, am zweiten Tag war Lampert der Schnellere der Helm-Equipe und Tages- sowie Klassensieger des Arlberg-Rennens.
Und die weiteren Vorarlberger? Bei beiden Rennen als Dritter und Fünfter nahe bei den Tagesschnellsten platziert, der Feldkircher Hubert Ganath (Porsche), für den es auch zwei Klassensiege gab. Am ersten Renntag war der Bludenzer Wolfgang Fritz (Porsche) guter Siebenter der Gesamtwertung. Die weiteren Klassensieger aus Vorarlberg: Alex Schmöllerl, Krumbach (Toyota), Klaudius Nagel, Höchst (BMW) und Andre Dorer, Langen (Mitsubishi), der beim Freitag-Rennen Achter der Tageswertung wurde.

Cup-Preisverteilung 2020

Den zweiten Gesamtrang in der Cup-Wertung 2020 erreichte der Fußacher Marco Schöbel (Ford Focus). Der ehemalige Ford-Racing-Rookie Titelträger punktete im Cup in der stark besetzten Klasse F+3000, die er auch gewann. Gegen die Übermacht von Schweizer Teilnehmern holte der Feldkircher Hubert Ganath (Porsche) einen weiteren Kategoriensieg fürs Ländle.
Rückblickend war die Veranstaltertruppe um Pepe Hammerer auch darauf stolz, im Vorjahr trotz der Pandemie 850 Teilnehmer an den Start von sechs reibungslos abgewickelten Cup-Rennen gebracht zu haben. HB

Beat Örtig (Sui), Marco Schöbel (Fußach ) und Dino Wintsch (Sui) waren 2020 die besten im Automobilrennsport Cup. RRCV/Scheiblauer