An der Copacabana ausgerutscht

Sport / 18.07.2021 • 18:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Underdog bejubelt den Cuperfolg.
Der Underdog bejubelt den Cuperfolg.

Cashpoint SCR Altach blamiert sich in der ersten Cuprunde und verliert 1:2 in Kalsdorf.

Kalsdorf Nicht Rio de Janeiro, sondern Graz, nicht brasilianische, sondern slowenische Fußballkunst – das allein genügte, um den Cashpoint SCR Altach mit einer blamablen 1:2-Cupniederlage nach Hause zu schicken. Entledigten sich alle heimischen Bundesligaklubs ihrer Erstrundenaufgaben souverän, so verabschiedeten sich die Rheindörfler mit einer Niederlage gegen den Regionalligaklub aus der Steiermark.

Die Copacabana steht für brasilianischen Fußballzauber, jene südlich von Graz mehr für einen attraktiven Lebens- und Erholungsraum. Gut drei Straßenkilometer entfernt vom Beach Club mit Palmenstrand bestreitet der SC Kalsdorf seine Heimspiele. Ein Klub mit einem ambitionierten Trainer, Jörg Schirgi (33), und nicht weniger als sechs Spieler aus Slowenien im Kader. All das war nichts Unerwartetes für Altach, doch die von Trainer Damir Canadi im Vorfeld angesprochene und eingeforderte Mentalität schienen seine Spieler auf der gut 635 km langen Busreise verloren zu haben. Dementsprechend groß war die Verärgerung bei Altachs Cheftrainer. „Das können wir nicht so stehen lassen, auch im Hinblick auf die Meisterschaft, die am Wochenende beginnt.“ Auch seine Korrektur in Sachen Aufstellung zur Pause, als er Netzer (für Aigner), Bischof (für Tartarotti) und Krizman (für Reiter) einwechselte sollte nicht den gewünschten Effekt haben. Denn die Eigenfehler aus der ersten Halbzeit setzten sich fort, wenngleich man in der Offensive etwas mehr Druck verspürte.

Ein schlampiger Pass von Berkay Dabanli führte schon nach sieben Minuten zum Rückstand. Weil Rene Mihelic das Leder aus gut 40 m direkt übernahm und den zu weit vor dem Tor stehenden Goalie Tino Casali überhob. Altach fehlten in weiterer Folge die spielerischen Mittel und nach dem 0:2 nützte auch das Anschlusstor von Atdhe Nuhiu nichts mehr. Die Niederlage, die Blamage war perfekt.

„Insgesamt reicht so eine Leistung auch gegen einen Regionalligisten nicht aus, um weiterzukommen.“

Disput zwischen Rober und Thurnwald (l.).
Disput zwischen Rober und Thurnwald (l.).