Austria-Amateure bescheren Ellensohn einen Fehlstart

Sport / 18.08.2021 • 22:50 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Austria-Amateure bescheren Ellensohn einen Fehlstart
Die Amateure der Lustenauer Austria zeigten sich in Bregenz von der besten Seite. Paulitsch

Kopf-Schützlinge feiern einen verdienten 1:0-Sieg in Bregenz. Für die Lustenauer war es der erste Sieg in der laufenden VN.at-Eliteliga-Saison.

BREGENZ Für Bregenz war es das erste Spiel nach der Entlassung von Trainer Michael Pelko. Mit einem Spruchband („Danke Micha! Alles Gute Roman!“) verabschiedete sich die aktive Fanszene vom Ex-Coach – und begrüßte Nachfolger Roman Ellensohn zurück in Bregenz. Nicht aber ohne ein „Wer gleich den Joker zieht, spielt nicht mit offenen Karten. Quo vadis SWB?“ in der 30. Spielminute nachzuschießen – eine Botschaft, wohl an den Vorstand adressiert.

Auf dem Platz indes passierte in den ersten 45 Minuten nur wenig. Bregenz – unter Ellensohn wieder in der Viererkette agierend, mit Rettig als Linksverteidiger und Startelf-Debütant Lucho Infante als sein rechtes Pendant – fiel nur wenig ein, um die Lustenauer Abwehr zu überwinden. Auf eine zerfahrene Anfangsphase mit vielen Fehlpässen folgten Minuten voller uninspirierter Aktionen im Offensivdrittel beider Teams. Ein Versuch aus der Drehung von Ivo Glavas (5.) sowie ein Versuch aus der Distanz von Dervisevic (20.) waren so das Gefährlichste aufseiten der Gastgeber. Zu allem Überfluss musste auch noch Linksaußen Uelder Barbosa in der 18. Minute verletzungsbedingt das Feld verlassen. Dennis Blaser und Vinicius Maciel Gomes behinderten sich zudem bei einer Flanke gegenseitig – ersterer bekam einen Turban verpasst (24.). „Wir haben uns sehr viel erwartet, sind sehr motiviert in das Spiel gegangen.“ Zu motiviert, wie Ellensohn meinte. „Dadurch sind viele technische Unsauberkeiten entstanden. So haben wir Lustenau immer stärker gemacht, sind selbst aber immer unsicherer geworden.“

Fussball

VN.at-Eliteliga

7. Spieltag

SW Bregenz – SC Austria Lustenau Amateure 0:1 (0:0)

Bregenz, ImmoAgentur-Stadion, 250 Zuschauer, SR Biljana Iski

Tor: 59. 0:1 Niko Muxel

Gelbe Karten: 68. Mutlu (Foulspiel), 81. Berlinger (beide Lustenau/Unsportlichkeit), 81. Thurner, 85. Dervisevic (beide Bregenz/beide Foulspiel)

SW Bregenz (4-4-2): Grubor; Infante (84. Arslan), Marko Martinovic, Glavas, Rettig; Merz (70. De Souza Valerio, Dervisevic, Makovec (70. Thurner), Barbosa Mendes (18. Akdeniz); Maciel Gomes, Blaser

SC Austria Lustenau Amateure (4-4-2): Eres; Berlinger, Riedmann, Chadshimuradov, Apali; Fink, Mendes, Mutlu, De Oliveira Junior; Muxel, Tripp

„Wir haben wir Lustenau immer stärker gemacht, sind selbst aber immer unsicherer geworden.“

Roman Ellensohn, Trainer SW Bregenz

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Muxel mit dem Goldtor

Die Amateure der Austria, im ersten Durchgang nahezu unsichtbar in den Angriffsbemühungen, starteten gut in Hälfte zwei: Liam Tripp hatte gleich doppelt die Führung auf dem Fuß. Erst scheiterte er im Eins-gegen-Eins an Torhüter Grubor, der noch mit dem Fuß retten konnte (49.), drei Minuten später war abermals beim Keeper Schluss, dieser parierte stark aus kurzer Distanz. Dann war es SW-Mittelfeldspieler Kristijan Makovec, der seine Farben in Front bringen hätte können: Sein Abschluss kullerte an den Pfosten, den Abstauber haute Gomes weit über das Tor (55.). Gut eine Stunde war gespielt – und plötzlich führten die jungen Austrianer: Ein Lupfer in den Sechzehner, eine missglückte Abseitsfalle, quergelegt – und Niko Muxel schob mühelos zum 0:1 ein. Bregenz drückte in weiterer Folge auf den Ausgleich, Angriffswelle um Angriffswelle rollte auf das Lustenauer Tor zu. Doch die Youngsters der Austria verteidigten beherzt, die beste Möglichkeit von Bregenz durch Rettig (72.) entschärfte Eres stark.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

„Die Jungs haben genau das umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben.“

Michael Kopf, Trainer SC Austria Lustenau Amateure

So blieb es bei der Überraschung – die Austria Lustenau Amateure fuhren den ersten Saisonsieg ein. „Für mich war klar, dass es schwer werden würde, wir haben mit dem letzten Aufgebot gespielt“, erklärte Amateure-Trainer Michael Kopf nach der Partie. Die Jungs haben genau das umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben“, freute er sich. Der erste Saisonsieg gebe viel Selbstvertrauen: „Sie wissen nun, wir können das Spiel so durchziehen!“ Ellensohn hingegen wusste: „Im Spielaufbau von hinten haben wir noch viel Arbeit vor uns.“ FB

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.