Jetzt ist der Topfavorit unter Zugzwang

Sport / 18.08.2021 • 12:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Jetzt ist der Topfavorit unter Zugzwang
Özkan Demir will mit dem VfB zurück auf die Siegerstraße. VN/Stiplovsek

Der VfB Hohenems muss am Mittwoch im Heimspiel (18.30 Uhr, live auf VN.at) gegen den Dornbirner SV gewinnen, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren.

Hohenems 24 (!) Meisterschaftsspiele in Folge war Eliteliga-Topfavorit World-of-Jobs VfB Hohenems unbesiegt. In Röthis (2:4) gab es für das beste Vorarlberger Amateurteam der letzten zwölf Monate aber einen herben Dämpfer. Nach fünf gespielten Runden liegt Hohenems lediglich auf dem siebten Tabellenplatz – zwei Siege, zwei Remis und eine Niederlage stehen zu Buche.

„Wir müssen eine gewisse Aggressivität und den unbedingten Siegeswillen an den Tag legen.“

Goran Sohm-Milovanovic nennt das Siegesrezept gegen den DSV

Reaktion gefordert

Trotz der enttäuschenden Vorstellung in Röthis gibt es im Lager der Grafenstädter aber noch keine Unruhe, im Heimspiel gegen den Dornbirner SV will sich die Mannschaft wieder von ihrer besten Seite zeigen. Hohenems-Coach Goran Sohm-Milovanovic (45) erwartet sich natürlich – ebenso wie Obmann Harald Achenrainer – eine klare Reaktion. „Wir müssen eine gewisse Aggressivität, den unbedingten Siegeswillen an den Tag legen. Wir brauchen ein Kämpferherz“, so der Trainer. Es seien die Tugenden entscheidend, die es im Fußball brauche – auch die Leidenschaft. Allerdings weiß der Hohenemser Übungsleiter um die Schwere der Aufgabe, geht es doch gegen starke Haselstauder. Mit Jonas Gamper (26), Andreas Röser (29) und Kapitän Julian Schelling (29) verfügt der Tabellenzweite (der DSV liegt nur einen Zähler hinter dem spielfreien Stadtkonkurrenten Admira) über eine starke Offensive. Hohenems muss zudem auf Verteidiger Fabian Pernstich (Schulterverletzung) verzichten.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.


DSV-Sportchef Marcel Lipburger erwartet ein Spiel auf Augenhöhe, die Tagesform dürfte wohl einen entscheidenden Faktor darstellen. Nach dem Stadtderby-Erfolg (1:0) reisen die Gäste aber mit breiter Brust ins Stadion Herrenried. Zudem konnte Hohenems in der Eliteliga noch nie gegen den DSV gewinnen. In den bisherigen Spielen gab es zwei Remis und einen Sieg der Haselstauder. VN-TK

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.