Videos sollen faire Noten ermöglichen

Sport / 04.01.2022 • 18:28 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Dem Blick der Sprungrichter soll in Zukunft nichts mehr entgehen.AFP
Dem Blick der Sprungrichter soll in Zukunft nichts mehr entgehen.AFP

Innsbruck Es wird zwar keinen „Kölner Keller“ wie beim Videobeweis in der Deutschen Fußball-Bundesliga geben, dennoch sollen die Punkterichter beim Skispringen – fünf von ihnen vergeben für jeden Sprung bis zu 20 Haltungspunkte – in Zukunft auf technische Hilfsmittel zurückgreifen dürfen. Bislang müssen sie den Sprung aus großer Distanz auf eigene Sicht beurteilen, Diskussionen über die Punkte sind oft die Folge. In Zukunft soll ihnen also auf einem Bildschirm die Landung noch einmal gezeigt werden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.